Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Filter by Categories
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
Alle
Alle
Allgemein
Ausstellungen
Ausstellungen
digitale SAISONALE
Führungen & Workshops
Klostergrün
Kulturfeste
Künstlerpost
Kunstprojekte
Live on stage
Projektstipendien
Projektstipendium
SAISONALE
Startseite-news
Video
virtueller Raum

DA goes on!

Künstlerpost, virtuelle Ausstellungen, PSKK auch digital…

In einer zunehmend digitalen Welt eröffnen sich für Künstlerinnen und Künstler sowie ihr Publikum neue Räume zur Kunstproduktion und -rezeption. Unter dem Hashtag #DAgoeson erkunden auch wir Möglichkeiten, unsere Kunstprojekte im virtuellen Raum zu präsentieren und Sie und Euch daran teilhaben zu lassen. Gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern entstehen digitale Galerien und spannende Blicke hinter die Kulissen auf Facebook und Instagram, Anleitungen zum Mitmachen und Mitdenken und informative Kunstdokumentationen auf YouTube. Analog und Digital gehen dabei Hand in Hand. Die digitalen Texte, Bilder und Videos sollen das Erlebnis vor Ort keinesfalls ersetzen, sondern es ergänzen und bereichern. Die gesamte virtuelle Dokumentation der Kunst im DA ist bloß einen Klick entfernt. Einfach folgen!

DA auf Facebook  DA auf Instagram  DA auf YouTube

DA, virtuell erleben!



AUFTAKT! »Die Abenteuer eines Staubkorns« +++ Jetzt auf YouTube +++

AUFTAKT! PSKK24 No. 4: In ihrem Kunstprojekt »Die Abenteuer eines Staubkorns« verwendet die Künstlerin Line Krom Staub als künstlerisches Material und Metapher, um Verbindungen zwischen verschiedenen Menschen, Institutionen und Zeitabschnitten herzustellen. Gleichzeitig liegt Staub ein konfliktreiches Element inne. Mittels künstlerischer Interventionen möchte Line Krom diese Spannungen herausarbeiten. Besonders im Fokus: der Staub in der Landwirtschaft im Kreis Steinfurt.

Werden Sie Teil des Kunstprojekts bei Staubkonsultationen und Workshops im Atelier der Künstlerin. Gesucht werden zudem Landwirte und Landwirtinnen, die sich mit Line Krom über den Staub in der Landwirtschaft austauschen möchten.

»Die Abenteuer eines Staubkorns« auf YouTube

weiterlesen

Audio: Onno Bargfrede | Video Namibia: Line Krom, Sperrgebiet, 2023, mit Unterstützung von NAMDEB, OMDis, StartArt Gallery Windhoek, Namibia  / gedreht im Tsau//Khaeb (Sperrgebiet) National Park, Namibia | Fotos: Onno Bargfrede, Sabine Herke, Line Krom, Emil Lüth, Willie Schumann, Heiner Schultz, Christoph Timmer, © istock.com – wernerimages, Zoran Zeremski | Künstlerische Arbeit »ohne Titel (Reliquienstaub)«: Bilder generiert mit KI Midjourney, Slideshow Loop, 2022 | Cut & Composing: herkewerke

mehr zum Kunstprojekt

AUFTAKT! »Flurbereinigung« +++ Jetzt auf YouTube +++

AUFTAKT! PSKK24 No. 3: Das Kunstprojekt »Flurbereinigung« des Künstlerpaars Catharina und Dieter Wagner zielt auf einen Flächen- und Informationsaustausch im Sinne einer Flurbereinigung auf künstlerischer Ebene ab und thematisiert die erforderliche Umgestaltung und Renaturierung aufgrund des Klimawandels. Anknüpfend an die Erfahrungen und Erinnerungen des Flurbereinigungsverfahrens aus den 1970er Jahren soll ein Bild für die zukünftigen Transformationsprozesse im ländlichen Raum entwickelt werden.

Werden Sie Teil des Kunstprojekts! Gesucht werden 16 Privatpersonen im Kreis Steinfurt, die bereit sind, für eine Vegetationsperiode einen Quadratmeter in ihrem Vorgarten gegen einen entsprechenden Quadratmeter im Klosterpark einzutauschen…

»Flurbereinigung« auf YouTube

weiterlesen

Art-Doku zum Projekt-AUFTAKT!
Kamera Interview: Sabine Herke
Video-Performance »Hans im Glück«: Catharina und Dieter Wagner nach einem Märchen der Gebrüder Grimm
Fotos: Onno Bargfrede , Sabine Herke, Catharina und Dieter Wagner
Cut & Composing: herkewerke

mehr zum Kunstprojekt

AUFTAKT! »Dynamic Land Art« +++ Jetzt auf YouTube +++

AUFTAKT! Projektstipendium KunstKommunikation 24: Die Künstlerin Olga Lilly Schulz-Ragipovic nimmt landschaftliche Formungen an verschiedenen Orten des Kreises Steinfurt vor und schafft so Berührungspunkte zwischen Mensch, Landschaft und Kunst. Mithilfe eigens angefertigter Instrumente aus Messing und Holz formt sie Rundkörper aus Erde und Lehm als begehbare Skulpturen.
Außerdem stellt die Künstlerin in der AUFTAKT!-Dokumentation zu ihrem Kunstprojekt die Arbeiten vor, die in der AUFTAKT!-Ausstellung noch bis zum 14.04.24 im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst zu sehen sind.

»Dynamic Land Art« auf YouTube

weiterlesen

Treten Sie bei weiteren Veranstaltungen und Aktionen in Kontakt mit der Künstlerin Olga Lilly Schulz-Ragipovic und werden Sie Teil des Kunstprojekts.

Das Kunstprojekt »Dynamic Land Art« wird gefördert durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Kamera Interview: Sabine Herke
Video Remter: Olga Lilly Schulz-Ragipovic
Video DA, Außengelände: Onno Bargfrede
Fotos: Onno Bargfrede, Sabine Herke, Olga Lilly Schulz-Ragipovic
Cut & Composing: herkewerke

mehr zum Kunstprojekt

AUFTAKT! »Into The Thicket – Ab ins Dickicht« +++ Jetzt auf YouTube +++

AUFTAKT! Projektstipendium KunstKommunikation 24: Die Künstlerinnen Susanne von Bülow und Emmy Bergsma stellen ihr partizipatorisches Kunstprojekt im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst vor – eine inspirierende Reise in das Dickicht als »terra incognita«, die überall und doch übersehen ist, und anhand von (Live-)Zeichnungen, Fotos und Filmen künstlerisch erforscht wird.
Bis zum 14.04.2024 zeigt die AUFTAKT-Ausstellung zum Kunstprojekt-Jahr 2024 bisherige Arbeiten der beiden Künstlerinnen: Druckgraphiken von Susanne von Bülow, Münster – und großformatige Zeichnungen der niederländischen Künstlerin Emmy Bergsma.

»Into The Thicket – Ab ins Dickicht« auf YouTube

weiterlesen

Menschen aus dem Kreis Steinfurt und dem Münsterland können bei weiteren Veranstaltungen und Aktionen im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst die Künstlerinnen Susanne von Bülow und Emmy Bergsma persönlich kennenlernen und Teil des Kunstprojekts »Into The Thicket – Ab ins Dickicht« werden.

Kamera: Sabine Herke
Video »Berliner Dickicht«: Susanne von Bülow
Fotos: Emmy Bergsma, Susanne von Bülow, Sabine Herke
Cut & Composing: herkewerke

mehr zum Kunstprojekt

Abschluss-Doku »MyVR_Planet.DA« von Michelle Adolfs & Beate Gärtner +++ Jetzt auf YouTube! +++

»SEARCHING PERFECT SHAPES« – noch bis zum 24.03.24 sind die 3D-Skulpturen von Michelle Adolfs & Beate Gärtner im gesamten Klosterpark digital zu erleben. Mit Smartphone und Tablet lassen sich die Kunstwerke auf den Bildschirm holen, die das Live-Kamerabild überlagern und mit Architektur und Naturraum eine neue Beziehung eingehen. Es entsteht ein Spiel mit Sichtachsen und konkreten Formen, die in Bewegung eine erweiterte Welt erschließen. Die Stipendiatinnen des Projektstipendiums KunstKommunikation 23 loten digitale Zwischenwelten aus und zeigen ein kreatives Neudenken von Skulptur – schwerelos und interaktiv.

MyVR_Planet.DA auf YouTube

weiterlesen

In ihrer Abschluss-Dokumentation berichten die Künstlerinnen über den Gestaltungsprozess und zeigen virtuelle Animationen und Impressionen zur Ausstellung PERFECT SHAPES. Digitale Wandlung – Reflexion mit Augmented Reality und 3D-Druck, die im HeinrichNeuyBauhausMuseum in Steinfurt-Borghorst zu sehen war.

Das Projekt »MyVR_Planet.DA« wurde gefördert durch:
Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und Regionales Kultur Programm NRW

Ein besonderer Dank an Locu&Ruth für die Interaktion »DANCE WITH ME« auf dem Dancefloor von Pfelder.

AR-Projektionen »SEARCHING PERFECT SHAPES, »DANCE WITH ME« und Video Prozess-Dokumentation: Michelle Adolfs & Beate Gärtner
Filmaufnahmen Interview: Sabine Herke
Fotos: Michelle Adolfs & Beate Gärtner, Onno Bargfrede und Franziska Loh (Kreis Steinfurt)
Composing und Gesamtdokumentation: herkewerke

mehr zum Kunstprojekt

Abschluss-Doku FICHTEN[WÄLDER] – die Kunstsauna von Jan Philip Scheibe +++ Jetzt auf YouTube! +++

Der Künstler Jan Philip Scheibe widmet sich in seinem Kunstprojekt FICHTEN [WÄLDER] dem brisanten Thema des Fichtenwaldsterbens als landschafts- und kulturveränderndes Phänomen. Im Rahmen seinen Stipendiums im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst befasste er sich mit der deutschen Waldkultur, suchte den intensiven Austausch mit Förster:innen, Expert:innen, Spaziergänger:innen und Waldbewohner:innen im Kreis Steinfurt und errichtete in gemeinschaftlicher Aktion eine Kunstsauna auf dem ehemaligen Klostergelände – als Denkmal für die Fichte.

Das Künstlerstatement direkt aus der Sauna +++ YouTube

weiterlesen

Filmaufnahmen: Sabine Herke
Video Knollmann’s Mühle: Onno Bargfrede
Filmausschnitt aus »DAS RAUSCHEN«: Jan Philip Scheibe
Fotos: Onno Bargfrede, Dorothea Böing, Sara Dietrich, Philipp Fölting, Swaantje Güntzel, Sabine Herke
Sounds: Kevin MacLeod: »Duett Musette«, gemäß Lizenz CC BY 4.0 DEED
https://creativecommons.org/licenses/by/4.0
Jan Philip Scheibe und Vsevold Khuotarinen: »Fingerhut, du schöner« von Magarete und Wolfgang Jehn (1976), Worpsweder Musikwerkstatt
Soundeffekte: YouTube Mediathek
Composing und Gesamtdokumentation: herkewerke

Ein besonderer Dank an:
Das Team der Sägemühle der Arbeitsgemeinschaft für Naturschutz Tecklenburger Land e.V., ANTL
Förderverein Kloster Gravenhorst und Heimatverein Hörstel für die professionellen Sägearbeiten in Knollmanns Mühle,
Forstverwaltung Heereman, Hörstel
Stadtwald – Forst Lemgo, Bauhof des Kreis Steinfurt, Bruns Bauzentrum, Hörstel
Schrameyer GmbH Ibbenbüren, Jochen Güntzel, Udo Schnitger, NARVI Finland, PEQU Sauna Steinhagen
Abramsgården | Vörå, Finnland Institut Berlin
den münsterländer Bierbrauer Ludger Schweer für die Verkostung seines finnischen Sauerbiers….
Dieter, Heiko, Friederike, Studierende der Fennistik der Uni Köln, Mikko Fritze, das Team des Münsterlandfestivals u.v.a.

mehr zum Kunstprojekt

Abschluss-Doku »Das Gefundene Musik-Orchester« von Albrecht Fersch +++ Jetzt auf YouTube! +++

RÜCKBLICK! Projektstipendium KunstKommunikation 23 im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst: Vom »Tam-Tam-Stamm« bis zum »Schrottschlagzeug«: Im Fokus seines künstlerischen Schaffens entwickelt Albrecht Fersch mit Vorliebe neuartige Klangapparate und Musikinstrumente und erforscht mit deren Hilfe Geräusche und Klänge. Während seines Projektjahrs im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst entstand unter engagierter Beteiligung von Besucherinnen und Besuchern des DA das »Gefundene-Musik-Orchester«.
Danke an alle Besucher:innen des Ateliers, die Aufnahmen eigener Experimente auf den Musikinstrumenten zugesendet haben.
Ein großer Dank auch an Ursula Häcker, Birgit Schrameyer und Eckhard Zorn fürs Mitmachen und Klänge finden!

Projekt-Doku »Das Gefundene-Musik-Orchester« auf YouTube

weiterlesen

Frisch aus dem Klanglabor präsentiert Albrecht Fersch außerdem seine erste CD-Veröffentlichung. In den vergangenen Monaten hatte der Berliner Künstler in seinem Gravenhorster Atelier allerlei bespielbare Objekte und klangfähiges Material gesammelt und daraus neuartige Klangmaschinen entwickelt. Herausgekommen ist ein neun Songs umfassendes Instrumentalalbum, das die Hörgewohnheiten des Publikums im besten Sinne herausfordert. Stücke wie »auf pilzpirsch«, »tastentäter« oder auch »palmkakadus panegyrikus« tragen im Titel der eigenen Verspieltheit und Experimentierfreude Rechnung. »Das ist freie Musik, die nicht einengt«, sagt der Komponist selbst, »Musik, die jede Schublade quietschen lässt.« Das CD-Album ist digital erhältlich auf:
https://albrechtfersch.bandcamp.com

Der Flügel wurde gespendet von Familie Stecher aus Altenberge.
»Der Tam-Tam-Stamm« entstand 2019 während des Internationalen Instrumentenbau- und Holzkunstsymposions auf dem Riedelhof im Vogtland.

Klangobjekte und Sound-Kompositionen: © Albrecht Fersch
Videoaufnahmen: Sabine Herke
Fotografie: Albrecht Fersch, Philipp Fölting, Onno Bargfrede
Sound Intro und Abspann: »auf pilzpirsch« Albrecht Fersch
Ausschnitt aus der CD »Das Gefundene-Musik-Orchester«
Gesamtdokumentation: herkewerke
Produktion: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

mehr zum Kunstprojekt

Abschluss-Doku »Still Standing Special Editon« von Locu&Ruth +++ Jetzt auf YouTube! +++

RÜCKBLICK! Projektstipendium Kunstkommunikation 23 im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst: Bei dem Performance-Projekt »Still Standing Special Edition« von Locu&Ruth – den Künstlerinnen Locuratolo und Marlene Ruther – geht es darum inne zu halten und 20 Minuten schweigend an einem Ort zu stehen. Während ihres Stipendiums dokumentierten die Künstlerinnen 50 Orte im Kreis Steinfurt auf diese, ihre ART: »Still Standing« bedeutet für sie einen Ort und die jeweilige Situation dort zu markieren, sich zu positionieren und für etwas einzustehen. Interessierte waren eingeladen als Expert:innen, als Kommentator:innen oder als Mitstehende daran mitzuwirken.

Locu&Ruth haben ihre »Still Standing« Performances jeweils als Videoaufnahme dokumentiert, es entstand ein Gesamtfilm zum Projekt, der im ehemaligen Kinosaal und heutigen »Quasi So Theater« Ibbenbüren gezeigt wurde.
Die nun das Stipendiumsjahr abschließende Projektdokumentation lässt die Künstlerinnen zu Wort kommen. Ab 00:30 sprechen Locu&Ruth über ihr Kunstprojekt, die Suche nach geeigneten Standorten, über Gespräche mit Bewohner:innen, skurrile Begebenheiten, ihre Inspirationen und warum die Kooperation mit dem Gebärdenchor »Sing a Sign« für sie einzigARTig war….

Projekt-Doku »Standing Still« auf YouTube

weiterlesen

Das Projekt »Still Standing« wurde gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro für Darstellende Künste, Kreis Steinfurt

Dank an: »Sing a Sign« Gebärdenchor Emsdetten, QUASI SO – THEATER e.V. Ibbenbüren, Westart-Team des WDR und Moderatorin Siham El-Maimouni, Kaffeerösterei SAMBA BEAN Ibbenbüren für den großARTigen Espresso – und alle Menschen, die das Projekt mit Orten und Worten unterstützt haben.

Kamera Interview: Sabine Herke
Videoausschnitte Kinofilm: Locu & Ruth
Fotografie: Locu&Ruth, Onno Bargfrede
Video Quasi So Theater: Onno Bargfrede
Sound: Ausschnitt aus »Gekommen um zu bleiben« von »Wir sind Helden«
Gesamtdokumentation: herkewerke
Produktion: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

mehr zum Kunstprojekt

+++ Winterlicht – »Fragility | Stability« von Jeongmoon Choi eröffnet! +++

Bis zum 03.03.24 ist die großartige Lichtkunst-Ausstellung von Jeongmoon Choi mit komplexen, durchschreitbaren Installationen aus raumgreifend gespannten und im Schwarzlicht fluoreszierenden Fäden im gesamten Westflügel erleben. Dreidimensionalen, begehbaren Zeichnungen gleich erschafft Jeongmoon Choi fragile Raumkonstruktionen, die in Verbindung mit der bestehenden Architektur und im steten Perspektivwechsel des Hindurchbewegens immer wieder neue Bildwelten, neue Realitäten erzeugen. Zu sehen bis 03.03.24 | Führungen: 10.12. | 17.12.23 | 14.01. | 28.01.24 | 11.02. | 18.02. | 03.03.24 | Beginn: 16 Uhr | Kosten: 4 € pro Person

Virtueller Ausstellungs-Rundgang mit Interview Jeongmoon Choi auf YouTube

weiterlesen

+++ Tipp: 08.02.24 Kunstnachmittag mit Jeongmoon Choi +++ Exklusive Kuratorinnenführungen und Gespräche mit der Künstlerin Jeongmoon Choi in Kooperation mit Draiflessen Collection, Mettingen und DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Hörstel | Start: 13 Uhr in Mettingen, Ausklang ab 17 Uhr im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst mehr Info und Anmeldung

Mehr zur Ausstellung Winterlicht

Fotos: Philipp Fölting

gefördert durch Kreissparkasse Steinfurt

+++ Rundgang »Kunst in der Region 23« +++

Die Ausstellungsreihe »Kunst in der Region« gibt Künstler:innen aus dem Münsterland, dem Euregio-Gebiet mit den angrenzenden Niederlanden sowie dem Osnabrücker Land ein professionelles Forum und zeigt alljährlich Trends, Themen und Perspektiven der zeitgenössischen Kunst. Bis zum 12.11.2023 werden im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst u.a. Skulpturen, Installationen, mediale Kunst, Fotografie, Malerei und Grafik präsentiert.

Die Fachjury bildeten Ina Bode, ArtEZ, Kunstakademie Enschede/NL, Dr. Martina Padberg, Kunstmuseum Ahlen und Kristina Scepanski, Westfälischer Kunstverein Münster.

weiterlesen

Die ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Anne Avenarius | Emsdetten
Maike Denker | Münster
Claudia Ebbing | Velen
Gerda Falke | Altenberge
Pascale Feitner | Münster
Elisabeth Fellermann | Lüdinghausen
Nike Finger-Hamborg | Osnabrück
Isabel Glapa | Tecklenburg
Matthias Gödde | Beckum
Maria-Elisabeth Jörden | Münster
Joachim Jurgelucks | Melle
Barbara Kämereit | Nottuln
Michelle Kim | Münster
Waltraud Kleinsteinberg | Nottuln
Steve C. E. Knoll | Berlin
Ulrike Lindner | Oelde
Irina Martyshkova | Münster
Nadia Pereira Benavente | Münster
Lutz Rosemann | Ibbenbüren
Christina Sauer | Ibbenbüren
Meike Schulze Hobeling | Münster
Julia Siegmund | Nordhorn
Silke Wellmeier | Tecklenburg
Martina Wichmann | Münster
Manfred Wintermann | Lingen
Annette Zumkley | Nottuln

Gefördert durch die Kreissparkasse Steinfurt

mehr zur Ausstellungsreihe »Kunst ind der Region«

+++ Art-Doku mit Interview Emeka Ogboh +++

Video-Rundgang durch die Sound-Installationen »Chi dị Ebere [God is merciful]«
Noch bis zum 20.08. lässt sich die Ausstellung »Chi dị Ebere [God is merciful]« des renommierten Klangkünstlers Emeka Ogboh in gesamten Westflügel des DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst zu erleben. Im Video auf YouTube beleuchtet Emeka Ogboh die Hintergründe seines Projekts und gibt spannende Einsichten in dessen Entstehungsprozess. Selbstverständlich gibt es auch einige audiovisuelle Eindrücke direkt aus der Ausstellung – als Inspiration für einen persönlichen Besuch im DA oder um die verschiedenen Elemente zuhause nachzuhören.

weiterlesen

Musikalische Arrangements: Jude Nwankwo & Uchechukwu Agbamegbue
Gesang: QueenMary Mbias Okoro (Soprano) | Uchechukwu E. Agbamegbue (Soprano) | Tochukwu Favour Ezeoka (Alto) | Ndubuisi Sunday Azubuike (Tenor) | Godwin Odera Obodoeke (Bass)
Kamera: Sabine Herke | Bernhard Kils
Composing: herkewerke

Art-Doku »Chi dị Ebere [God is merciful]« auf YouTube

SOUNDSEEING wird gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, Kunststiftung NRW, Gelsenwasser-Stiftung und die Kulturregion Münsterland | Kultur- und Medienpartner: WDR3 und kultur.west | Trägerin: Landesmusikakademie NRW
www.soundseeing.net

#PSKK23: Michelle Adolfs & Beate Gärtner »MyVR_Planet.DA«

MyVR_Planet.DA ist ein Synonym für das Hinterfragen und kreatives Neudenken unseres Umraums unter Verwendung des aktuellen Mediums der Virtual Reality. Der Projektraum wird zum Medienlabor, in dem sich Besuchende mit der Virtual Reality Technik vertraut machen können. Die Künstlerinnen Michelle Adolfs & Beate Gärtner vermitteln 3D-Gestaltung, laden zur kreativen Mitarbeit ein und wählen mit Interessierten Orte für AR-Skulpturen im DA, Außenraum aus. Die Kunstwerke in Augmented Reality sind für Besuchende des DA mithilfe eines Smartphones zu sehen. Die Verbindung von virtueller und realer Ebene wird so erfahrbar.

Video »MyVR_Planet.DA« mit Künstlerinnen-Statement auf YouTube

weiterlesen

Kommen Sie bei weiteren Veranstaltungen und Aktionen im Projektjahr 2023 ins Gespräch mit den Künstlerinnen und
beteiligen Sie sich im Kunstprojekt.
Mehr zum Kunstprojekt »MyVR_Planet.DA«

»MyVR_Planet.DA« wird gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und Regionales Kultur Programm NRW

Kamera: Sabine Herke | Composing: herkewerke | Produktion: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

+++ #PSKK23: Locu & Ruth »Still Standing Special Edition«

Als Stehende markieren die Künstlerinnen Locu & Ruth einen bestimmten Ort und sind gleichzeitig den dortigen Gegebenheiten ausgesetzt. Jeder Ort hat seine eigene Geschichte zu erzählen und von dieser Geschichte wird im Prozess etwas offenbar. Locu & Ruth möchten im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst mit Interessierten ausloten, wo es alltägliche Orte aus unseren Lebenswelten, aber auch politisch brisante Themen im Kreis Steinfurt gibt, um Standorte für ein entsprechendes Standing auszuwählen. Sie sind herzlich eingeladen, sich einfach bei den Künstlerinnen zu melden: 0162 6653849 Locu-ruth@posteo.de

Video »Still Standing Special Edition« mit Künstler-Statement auf YouTube

weiterlesen

Mehr zum Kunstprojekt »Still Standing Special Edition« im DA

Das Projekt »Still Standing« wird gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro für Darstellende Künste, Stadt Köln, Stadt Bonn, Stadt Düsseldorf, Kunsthaus Mitte in Oberhausen, Kreis Steinfurt

Kamera: Sabine Herke | Video-Stills: Locu & Ruth | Composing: herkewerke | Produktion: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

+++ #PSKK23: FICHTEN[WÄLDER] von und mit Jan Philip Scheibe

AUFTAKT! Projektstipendium KunstKommunikation 23 – Kunst zum Mitmachen und Mitdenken +++ Der Künstler Jan Philip Scheibe arbeitet schon seit einigen Jahren künstlerisch zum Thema Fichtensterben. Live aus seinem Atelier im DA stellt er sowohl einige seiner bisherigen performativen und installativen Arbeiten vor, als auch erste Präsentationen im Rahmen der AUFTAKT!-Ausstellung im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst. Kunstfreunde dürfen auf die partizipative Aktionen zum aktuellen Kunstprojekt – samt Saunabau mit totem Fichtenholz – gespannt sein.

Video »FICHTEN[WÄLDER]« mit Künstler-Statement auf YouTube

weiterlesen

Mehr zum Kunstprojekt »FICHTEN[WÄLDER]« im DA

gefördert durch: Kreissparkasse Steinfurt und Kreis Steinfurt
Danke auch an alle Tippgeber, Holzspender und Gesprächspartner!

Videodokumentation:
Kamera: Sabine Herke | Fotos: Jan Philip Scheibe, Swaantje Güntzel, Sara Dietrich  | Drohnenaufnahmen: Jan Philip Scheibe | Cutting & Composing: herkewerke

+++ AUFTAKT! PSKK23 +++ Albrecht Fersch »Das Gefundene-Musik-Orchester«

Projektstipendium KunstKommunikation 23 – Kunst zum Mitmachen und Mitdenken +++ AUFTAKT!-Ausstellung vom 26.03. bis 16.04.23 +++ Der Künstler und Stipendiat Albrecht Fersch lädt im Projektjahr 2023 ein zum Experimentieren, Spielen mit Musik, Suchen und Finden von Klängen, gemeinsamen Musizieren auf selbstgebauten Instrumenten … Treten Sie bei weiteren Veranstaltungen und Kunstaktionen im Projektjahr 2023 in Dialog mit dem Künstler und werden Sie Teil des Kunstprojekts. Lassen Sie sich inspirieren:

Video »Das Gefundene-Musik-Orchester« mit Künstler-Statement auf YouTube

weiterlesen

Mehr zum Kunstprojekt »Das Gefundene-Musik-Orchester« im DA

»Der Tam-Tam-Stamm« entstand 2019 während des Internationalen Instrumentenbau- und Holzkunstsymposions auf dem Riedelhof im Vogtland. Die »6 Musikintrumente« baute Albrecht Fersch 2017 während seines Stipendiums im Künstlerdorf Schöppingen, Stiftung Schöppingen. Die Ping-Pong-Peng-Maschine entstand 2022.

Klang-Objekte, Sound-Komposition, Foto-Collage und der Film »Das pluralistische Solotonorchester« im Gewölbe: © Albrecht Fersch

Der Flügel wurde gespendet von Familie Stecher aus Altenberge.

Kamera: Sabine Herke | Cutting: herkewerke | Produktion: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

+++ Winterlicht – »More Blues« von Christoph Dahlhausen eröffnet! +++

Die raumgreifende und im wahrsten Sinne des Wortes großARTige Lichtkunst von Christoph Dahlhausen traf am Eröffnungstag auf ein begeistertes Publikum. Nach Grußworten von Dr. Martin Sommer, Landrat des Kreises Steinfurt und Sara Dietrich, Kuratorin und neue Leiterin des DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst gaben Reinhard Spieler, Direktor des Sprengelmuseums Hannover und  der Künstler Christoph Dahlhausen selbst eine Einführung in die Lichtkunstausstellung. Zu sehen bis 26.02.23 | Führungen: 18.12.22 | 01.01. | 15.01. | 22.01. | 05.02. | 19.02. | 26.02.23 | Beginn: 16 Uhr | Kosten: 4 € pro Person

Video »More Blues« mit Künstler-Statement auf YouTube

weiterlesen

Die musikalische Note im Sinne einer klassischen Komposition ist in den Arbeiten von Christoph Dahlhausen immer präsent. So ziehen sich die Lichtinstallationen »More Blues« wie ein Sonatenhauptsatz – beginnend im Klostersee, an der Klostermauer hinaufsteigend – durch die historischen Räume des DA.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Werken im PDF

Fotos: Philipp Fölting | Michael Jezierny

gefördert durch Kreissparkasse Steinfurt und Teupe & Söhne Gerüstbau GmbH

+++ Gewächshäuser der Installation »Die vierte Ebene« auf Instagram

Die Gewächshäuser der Mixed Media Installation »Die vierte Ebene« haben leider durch den Sturm so sehr gelitten, dass wir die wiederum darin installierten Kunstwerke abbauen müssen. Aussichtsturm, die Gewächshäuser selbst und Carports bleiben bis 30.10. DA!
Zum Glück hatte Martin Kaltwasser die Arbeiten »Der Zauberkasten V2« von Lukas Höhler und »overflowing landscapes« von Merve Barans schon im Sommer dokumentiert. Und so stellen wir euch die beiden Werke hier noch einmal vor.

Lukas Höhler platziert in einem Gewächshaus, das über einen Online-Versand erworben wurde und eindeutig als ein solches Produkt zu identifizieren ist, wie sie millionenfach in hiesigen Gärten landen und dem selbstgezogenen Gemüse eine Heimat geben, ein selbstkonstruiertes vollautomatisches Gewächshaus, das ironisch-zugespitzt den zeitgenössischen Boom des Gemüseselbstanbaus, des Traums vom eigenen Garten und unsere auf Flexibilität und Nomadentum ausgerichteten Arbeitswelten kommentiert.

Die Gewächshäuser auf Instagram

weiterlesen

Merve Barans aus gebrauchten Jeansstoffen schachbrettartig gewebte textile Struktur »overflowing landscape«, im Gewächshaus horizontal hängend installiert, thematisiert die globale politische Dimension der Herstellung und des Fast-Fashion-Gebrauchs von Jeansmode aus Baumwolle mit ihren verheerenden ökologischen Auswirkungen genauso wie die hybride Offenheit zwischen Gebrauchswert und künstlerischer Autonomie eines Objekts.

»Die vierte Ebene« von Martin Kaltwasser | mit Emma Beke Bandmann, Merve Baran, Malin Emming, Anna Helm, Lukas Höhler entstand während der Sommerausstellung 2022 »Hidden Landscapes – Schichten des Anthropozän« im und am DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst – gefördert durch Kunststiftung NRW und Kreissparkasse Steinfurt.

mehr zur Installation »Die vierte Ebene«

+++ Live-Mitschnitt der Finissage »Hidden Landscapes – Schichten des Anthropozän« +++

Jetzt auf YouTube: mit Guerilla-Kunst-Aktion »Piktogramme für Gravenhorst« von Käthe Wenzel – dauerhaft zu sehen auf den Parkplätzen des ehemaligen Zisterzienserinnenkloster – Live-Konzert und Walking Act von ANIMATA – Christoph Haberer, Sarah Buechi, Michael Heupel und Nicolao Valiensi – und O-Ton Martin Kaltwasser zu seiner Outdoor-Installation aus Recyclingmaterialien »Die vierte Ebene«. Als Work-in-progress wurde die temporäre Architektur während der Ausstellung mit Werken von Studierenden am Institut für Kunst und Materielle Kultur der TU Dortmund ergänzt, die sich in ihren Arbeiten mit den Themen Nachhaltigkeit, Landschaft, Psychogeographie und Stadtplanungsutopien befassen. – Noch zu sehen bis Ende Oktober 2022!

»Hidden Landscapes« auf YouTube

weiterlesen

Sommerausstellung im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst | 24.06. – 21.08. 2022
mit: Frank Bölter | Anett Frontzek | Kati Gausmann | Swaantje Güntzel | Martin Kaltwasser mit  Emma Beke Bandmann, Merve Baran, Malin Emming, Anna Helm, Lukas Höhler | Christoph Wenzel | Käthe Wenzel | Simone Zaugg

Fotografie: Michael Jezierny | Sara Dietrich | Sabine Herke
Sounds: ANIMATA – Sarah Buechi & Christoph Haberer mit Michael Heupel und Nicolao Valiensi
Videoaufnahmen, Cutting & Composing: herkewerke, Münster

Hidden Landscapes wurde gefördert von der Kunststiftung NRW und der Kreissparkasse Steinfurt

mehr zur Sommerausstellung im DA

+++ Hidden Landscapes – Schichten des Anthropozän – Video auf Facebook +++

Virtueller Rundgang durch die großARTige Sommerausstellung – bis 21.08.22 live im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst!

Mit: Frank Bölter, Anett Frontzek, Kati Gausmann, Swaantje Güntzel, Martin Kaltwasser, Christoph Wenzel, Käthe Wenzel und Simone Zaugg

»Hidden Landscapes« thematisiert das komplexe Verhältnis zwischen Mensch, Natur, Ökologie und Nachhaltigkeit. Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler machen verborgene Landschaften (Hidden Landscapes) erfahrbar, zeigen verschiedene Schichten von zeitgenössischem Naturverständnis auf und spüren der Verkettung von Natur-, Kultur- und Lebensräumen und dem menschlichen Wirken darin nach. Aber auch die Schönheit der Natur, ihre Attraktivität und die Wirkkraft alternativer Handlungsstrategien des Menschen im Umgang mit Ressourcen und Lebensgrundlagen werden in der Ausstellung erprobt.

Begleitheft zur Sommerausstellung

weiterlesen

Hidden Landscapes wird gefördert durch die Kunststiftung NRW und Kreissparkasse Steinfurt
Video: herkewerke

mehr zu den Sonderausstellungen im DA

+++ playground + Bodenschätze – live im DA! +++

Der Film zum Frühlingsfest! Partizipative Kunstprojekte stehen im Fokus der Frühjahrspräsentation »playground«: die Schaukel-Installation »Black Swings« von Simone Zaugg im großen Saal, ein künstlerischer Sektempfang mit »Nähe auf Distanz« von Anna van Eck (Projektstipendiatin 2022), Picknickdecken im Gewölbe »O.T. (Gravenhorster Blatt), Hörstel 2015« von An Seebach und das XXL-Memory »BANG! BOOM!« von Carola Rümper für ein spontanes, gemeinsames Spiel – bis 18.04.22 im DA!
Im Video zeigen wir außerdem einen Ausschnitt des spannend-humorvoll-kunsthistorische Vortrags von Dr. Uta C. Schmidt zur Historischen Präsentation »BODENSCHÄTZE. Archäologische Funde aus Gravenhorst« in Kooperation mit dem LWL – Archäologie für Westfalen. Die Artefakte sind noch bis zum 11.09.22 in der Ausstellung zu besichtigen.

Playlist auf YouTube!

weiterlesen

Kuratorin, Ausstellungskonzeption und Vortrag: Dr. Uta C. Schmidt
Ausstellungsassistenz: Silke Wellmeier
Fotografie Artefakte: Jürgen Spiler
Foto der Grabung 2002: P. Vehmeier
Fotos der Ausstellungen 2022: Michael Jezierny, Sabine Herke
Bauchpinselmaschine: Käthe Wenzel & Lisa Glauer
Sound: »Spiälwiärk« – Georg Bühren und Alexander Buske
Kamera und Composing: herkewerke

gefördert durch die Kreissparkasse Steinfurt

+++ RÜCKBLICK! Projektstipendium KunstKommunikation 21 auf YouTube +++

Partizipatorische Kunstprojekte stehen im Fokus der Projektstipendien im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst. Doch was heißt es eigentlich ganz praktisch, Teil(nehmerin) der Kunst zu sein? Juliane Beier ist dem Aufruf der Stipendiatin Julia Arztmann gefolgt und in die Rolle von »Super-Gravi« geschlüpft: In unserem virtuellen RÜCKBLICK! zum Projektstipendium KunstKommunikation 21 berichtet sie von ihren Erfahrungen… ab 03:52 O-Ton Juliane auf YouTube

weiterlesen

Da der RÜCKBLICK! mit Publikum auch in diesem Coronajahr ausfallen musste, präsentieren die Stipendiatinnen 2021 die Ergebnisse ihrer Kunstprojekte ebenfalls in Videos und machen die über rund ein Jahr laufenden Entstehungsprozesse sicht- und hörbar: von der Transformation textiler Skulpturen zu (untragbaren) Kostümen, durch die Beteiligung von Menschen mit kognitiven Einschränkungen zu gesellschaftlichen Fragen im demokratischen Miteinander, über Schattenverlaufszeichnungen als Portraits von Tagen und Orten, bis hin zur Selbstinzsenierung und dem Selfie als Kunstform. Hier die Links zu den Statements der Künstlerinnen auf YouTube:

Carola Rümper »BANG! BOOM!« | Kati Gausmann »Portraits von Tagen und Orten« | Julia Arztmann »hard working / soft working« | Janina Schmid »Self Service Selfie Box«

+++ Winterlicht – plants and plastics | Nils Völker auf YouTube +++

Planschbecken, Zimmerpflanzen, Plastiktüten: In seinen zumeist großformatigen Arbeiten nutzt Nils Völker (* 1979) die Eigenschaften der Dinge. Er verwandelt Alltagsgegenstände und -materialien in kinetische Installationen, die leuchten, surren oder knistern. Durch serielle Aneinanderreihung verortet der Künstler unseren Blick auf die gewählten Objekte neu und schafft mittels Elektronik und Programmierung sich wandelnde, nahezu organisch anmutende Oberflächen. So in der imposanten Arbeit »Paddling Pools«, deren Anordnung und Lichtchoreographie im großen Saal zahlreiche neonfarbene Planschbecken eindrucksvoll in Szene setzt oder in der »atmenden« Installation »Multiple of Four« im Remter.
Das Gewölbe des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters beherbergt mit der Inszenierung »Houseplants« eine Auswahl an typischen Zimmerpflanzen, deren minimalkinetische Beleuchtung dem Sonnenstand des jeweiligen Herkunftsortes folgt. Virtueller Rundgang durch die Lichtkunstausstellung auf YouTube

weiterlesen

Die Ausstellung »plants and plastics« setzt Kunststoffe und natürliche Materialien in eine spannungsreiche Beziehung, eröffnet Kontraste und zeigt zugleich Parallelen auf. Installationen von Nils Völker sind in öffentlichen Sammlungen in Deutschland, China und den Niederlanden vertreten.

Lichtinstallationen: © Nils Völker
Kamera: Sabine Herke | Foto: Michael Jezierny
Sounds by YouTube: »Drifting« Unicorn Heads | »The Inner Sounds« Jesse Gallagher
Composing: herkewerke | 2021

Winterlicht wird gefördert von der Kreissparkasse Steinfurt.

+++ SAISONALE* Abschlussfest mit Live-Konzert »Purple is the Color« +++

GroßARTiges Finale der Gravenhorster SAISONALE* – temporäre Kloster.Garten.Kunst im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst: Im Rahmen von Münsterland Festival part 11 spielte die österreichische Band »Purple is the Color« – Simon Raab, Piano | Štěpán Flagar, Saxofon | Martin Kocián, Bass | Michał Wierzgoń, Schlagzeug – Künstlerin Nikola Dicke ließ die Kunstprojekte per Lichtzeichnung auf den Klostermauern Revue passieren. Livemitschnitt Jazzkonzert »Purple is the Color« auf Instagram

Der Film zum Fest auf YouTube

00:20 Vortrag SAISONALE* – Sara Dietrich
07:45 Führungen zur Kunst und Artist-Talk
18:08 Lichtzeichnung Nikola Dicke und Live-Konzert »Purple is the Color«

weiterlesen

Die Gravenhorster SAISONALE* – temporäre Kloster.Garten.Kunst wurde gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der Kreissparkasse Steinfurt.

Fotografie: Michael Jezierny
Kamera: Sabine Herke
Musik: Purple is the Color

Hörspaziergang:
Text, Produktion: Reinhard Krehl
Sprecher: Johannes Gabriel
Sound: musicfox.com

Composing: herkewerke
© DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst | 2021

+++ Film ab! TEATIME – Premiere im DA +++

Der Film zum Kunstprojekt »hard working / soft working« von und mit Julia Arztmann. Projektstipendium Kunstkommunikation 21 | DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

Die beiden schrulligen »Bewohner« von Gravenhorst kommen sich zwar ab und zu gegenseitig in die Quere, führen ansonsten aber ein beschauliches DAsein. Bis sie der alten Mühle einen Besuch abstatten….da werden ihre schlimmsten Albträume wahr: Auge in Auge mit der gruseligen Rübi the Crab. Dabei wollten sie doch nur einen Tee trinken…

Hier gibts das Video auf YouTube!

weiterlesen

Favorite Scenes:
01:45 Visgick’s Rettung
03:05 Trouble mit Kirchenglocken
08:15 Gärtnern im Klosterhof
10:53 Böse Überraschung in der Klostermühle
13:26 Super-Gravi in Gefahr
15:11 Show down
16:48 finally: TEATIME
20:05 Best of Making of

Kostüme, Stoffobjekte und Requisiten: Julia Arztmann
Kamera: Sabine Herke
Fotografie: Michael Jezierny, Sara Dietrich, Michael Arztmann, Sabine Herke
Sounds: musicfox UG
Cutting: herkewerke
Idee und Regie: Julia Arztmann
Produktion: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

© Julia Arztmann | 2021

Genähte Apparaturen und Kostüme, die von der Klosterarchitektur inspiriert sind; Haushaltsgegenstände wie Waffeleisen, Wäschestampfer und Fleischwolf: In TEATIME werden die textilen Skulpturen von Julia Arztmann buchstäblich lebendig und die altmodischen, ausrangierten Metallgegenstände kommen als gefährliche Waffen und Folterinstrumenten in unsere Welt zurück.

mehr zum Projekt »hard working / soft working

+++ openART – DA passiert Kunst! +++

+++ openART – DA passiert Kunst! +++ Abend der offenen Tür im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst auf YouTube +++ mit Aktionen der Stipendiatinnen 21, Ideenwerkstatt und Eröffnung der Sommerausstellung BLÜTEZEIT* Gravenhorster SAISONALE* – temporäre Kloster.Garten.Kunst 

Projektstipendium KunstKommunikation 21: »hard working / soft working« Julia Arztmann | »Portraits von Tagen und Orten« Kati Gausmann | BANG! BOOM!« Carola Rümper | Self Service Selfie Box« Janina Schmid
Ideenwerkstatt für das Projektstipendium KunstKommunikation 22: »Studio Steinfurt« Ruby Behrmann, Evamaria Müller und Julia Novacek | »VOR_ORT_POESIE« Ute Diez | »Gästebuch Bad Wonder« Manuela Fersen | »Schreib mir bitte, ich wär‘ so gerne« Anett Frontzek | »If I can’t fly, I may never know how beautiful flying is.« Ya-Wen Fu MY | »VR_Planet.DA« Beate Gärtner und Michelle Adolfs | »Feedback« Gilbert Geister | »Map der Erinnerungen« Linda Furker und Wanda Growe | »Fensterschau« Monika Junker | »SWS – Soziale Wärme Steinfurt oder wie sozial wollen wir sein« Gunhild Kreuzer | »Innerer Dialog« Anna Rudolf | »Nähe auf Distanz« Anna van Eck | »Paste up History!« Maria Vill und David Mannstein

weiterlesen

Sommerausstellung BLÜTEZEIT*: »Kaltlandschaft« Daniel Bräg | »Buchsbaumanalyse Topiary Land« Oliver Gather | »Gravenhorster Kräuterbuch« Reinhard Krehl | »FUNGUTOPIA STATION Gravenhorst« Laura Popplow | »Gravenhorster Blatt« An Seebach

Video openART 2021 auf YouTube

Kamera: Sabine Herke, Michael Jezierny | Sound: An Jone | Composing: herkewerke

+++ Blütezeit* | Tage der Gärten & Parks auf YouTube +++

»Lebendige Gärten« – so das Motto am »Tag der Gärten & Parks«, initiiert vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe – ließen sich auch am DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst in voller Blüte live erleben: mit fundierter Führung zur Gravenhorster SAISONALE* – temporäre Kloster.Garten.Kunst und ihren Kunstprojekten und Interventionen auf dem Klostergrün wie die Inszenierung »Arche ist klein« von Wilm Weppelmann, performativer Spielaktion im Kreis.Spiel.Garten von Nikola Dicke und Zoltan Labas und dem »PERIGON – Wiesenlabor« von Reinhard Krehl, Picknick-Lesung des Lyrikers Christoph Wenzel und last but not least: Live-Konzert der Kultband Talking Horns – als Beitrag im Rahmen von SOUNDSEEING – dem münsterlandweiten Klangkunstfestival… Verpasst oder einfach noch mal hören & sehen? Hier gibts das Video auf YouTube!

weiterlesen

Und das Beste: am 02.07. geht es direkt weiter mit der lebendigen Kunst – ab 18.00 Uhr bei openART – dem Abend der offenen Tür im DA – mit Aktionen der Projektstipendiatinnen 2021 und Eröffnung der SAISONALE*-Sommerausstellung BLÜTEZEIT* mehr

Die Gravenhorster SAISONALE* wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und die Kreissparkasse Steinfurt.
Kamera: Andreas Lechtape, Sabine Herke, Michael Jezierny | Audio: © Talking Horns | Composing: herkewerke

+++ Garten für die Ohren – Virtuelle Führung & DA, Sommer-Podcast mit neuen Folgen! +++

Mit dem festen Ausstellungsformat »Geschichte hinter dem Giebel« macht das DA, Kunsthaus historische Momente und die vielfältigen Wandlungen des ehemaligen Klosters und seiner nahen Umgebung sichtbar – und das stets mit hohem Unterhaltungs- und Informationswert. Als Teil der Gravenhorster SAISONALE* – temporäre Kloster.Garten.Kunst schlägt die Ausstellung auch in diesem Jahr die Brücke zu den historischen Klostergärten in Gravenhorst und beleuchtet mit der Präsentation »Kartoffeln, Bohnen, Petersilie.« die Entwicklungen nach 1945 rund um Nutzgärten und Selbstversorgung.

Garten für die Ohren: Ihre Forschungen und Recherchen zu der aktuellen historischen Ausstellung hat Dr. Uta C. Schmidt nun zu spannenden Audiotracks verarbeitet. Hören Sie doch mal rein, was es mit dem westfälischen »Kimchi« auf sich hat und welche Geschichten sich um die Monstranzbohne ranken! Die 3. Folge beleuchtet Butterfliegen und rege Würmer – Teil 4 kommt zu der Erkenntnis Gärten erfordern Pflege und Zeit  … Teil 5 dokumentiert Kein Dach über dem Kopf und ohne Ende Hunger und in Folge 6 besucht die Kunsthistorikerin die botanische Zeichnerin Verena Redmann
Eine Produktion von © Schmidt | Text: Uta C. Schmidt | Regie: Richard Ortmann | Ton & Schnitt: Karl Ortmann

weiterlesen

Eine virtuelle Führung durch die Ausstellung »Kartoffeln, Bohnen, Petersilie.« zeigen wir zudem auf unserem YouTube-Kanal | Video und Composing: herkewerke

Wir danken für Leihgaben und Unterstützung der Ausstellung:
Gemeindearchiv Hörstel | Heimathaus Bevergern | Kommission für Alltagskultur in Westfalen | Kreisarchiv Steinfurt | Landmaschinenmuseum Riesenbeck | LWL-Archäologie für Westfalen | LWL-Museum für Naturkunde  | LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen | LWL-Medienzentrum für Westfalen | Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund | Reinhard Krehl | Verena Redmann

Die Gravenhorster SAISONALE* wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der Kreissparkasse Steinfurt

+++ Virtueller Rundgang »Jugend gestaltet« – Prämierte Werke auf YouTube +++

Hurra, er ist DA – der virtuelle Rundgang durch die prächtige Ausstellung zum 43. Kreativ-Wettbewerb »Jugend gestaltet«! Ein großes DANKESCHÖN an alle kreativen jungen Menschen, die sich in diesem Jahr trotz – oder gerade wegen Corona beteiligt haben. Keine leichte Aufgabe aus den 400 eingereichten Werken eine Auswahl zu treffen. Nun steht die Ausstellung im großen Saal des DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst mit rund 150 Exponaten, davon 35 prämiert!

Hier die Namen aller Preisträgerinnen und Preisträger: Herzlichen Glückwunsch!!!!

weiterlesen

Preisgekrönte Bilder:
Amalia Bramm, 6 Jahre | Ladbergen
Lotta Müter, 6 Jahre | Franziskus-Schule Hopsten
Josie Starke, 8 Jahre | Raphaelschule Recke/Steinbeck
Marie Demann, 9 Jahre | Franziskus-Schule Hopsten
Mila Ipek, 10 Jahre | Steinfurt
Theodor Panhoff, 10 Jahre | Gymnasium Borghorst, Steinfurt
Kim Nika Kröger, 11 Jahre | Gymnasium Borghorst, Steinfurt
Lion Ossege, 11 Jahre | Grüterschule Rheine
Hannes Bühner, 12 Jahre | A.-Janssen-Gymnasium Neuenkirchen
Felicitas Berlekamp, 12 Jahre | A.-Janssen-Gymnasium Neuenkirchen
Maria Schippmann, 12 Jahre | Kunstwerkstatt Münsterland Emsdetten
Lina Schwarte, 12 Jahre | Kunstwerkstatt Münsterland Emsdetten
Elena Tillmann, 13 Jahre | Kunstwerkstatt Münsterland Emsdetten
Xenia Krass, 13 Jahre | Nelson-Mandela-Schule Rheine
Mahisna Kumaran, 13 Jahre | Städt. Gymnasium Borghorst, Steinfurt
Hannah Kamphues, 15 Jahre | A.-Janssen-Gymnasium Neuenkirchen
Nele Sterthaus, 15 Jahre | A.-Janssen-Gymnasium Neuenkirchen
Sarah Szymanski, 15 Jahre | Emsdetten
Linnea Bodenberger, 16 Jahre | Ochtruper Lichtmaler
Amelie Glöckner, 16 Jahre | Hörstel
Anna-Lena Kockmann, 17 Jahre | Ochtruper Lichtmaler
Michelle Kim Kykal, 17 Jahre | Janusz-Korczak-Schule Ibbenbüren
Christin Probst, 18 Jahre | Junges Kunsthaus Borghorst, Steinfurt
Lina Blaschke, 18 Jahre | Gymnasium Arnoldinum Steinfurt
Angelina Schigalow, 18 Jahre | Hannah-Arendt-Gymnasium Lengerich
Marie Busch, 18 Jahre | Gymnasium Arnoldinum Steinfurt

Für das Plakat zur Ausstellung »Jugend gestaltet 2021« wurde der Farbholzschnitt von Ida Viola Sauer, 9 Jahre, aus Ibbenbüren ausgewählt.

Preisgekrönte Objekte:
Jonna Ewering, Finja Rose, Sarah Witt, Hannah Austrup, Niklas Mischke, 6/7 Jahre | MINI-Kunstwerkstatt Münsterland Emsdetten | Leitung: A. Braun-Brinkmann
Lisanne Stückmann, 8 Jahre | St. Josefschule Greven
Arshia Tavakoly, 9 Jahre | Annetteschule Rheine
Lena Dransfeld, 11 Jahre | Ibbenbüren
Lena Enkirch, 12 Jahre | Hopsten
Walmir Tahiri, 15 Jahre | Harkenberg Gesamtschule Hörstel
Sarah Szymanski, 15 Jahre | Emsdetten
Maja Gerdes, 16 Jahre | Gymnasium Arnoldinum Steinfurt
Erik Bartel, 17 Jahre | Harkenberg Gesamtschule Hörstel

Bleibt kreativ und genießt den Rundgang – auf YouTube Instagram und nach Wiedereröffnung im DA – bis 20.06. oder auf einer der Wanderausstellungen im Kreis Steinfurt – DAnke auch für den Juryeinsatz an den Welbergener Kreis!

mehr zum Wettbewerb »Jugend gestaltet«

+++ Blütezeit* – dritte Gravenhorster SAISONALE* gestartet! +++

Blütezeit* live – und virtuell auf YouTube!

Auch wenn die Außentemperaturen noch nicht frühlingshaft lockten: Die dritte Gravenhorster SAISONALE* – temporäre Kloster.Garten.Kunst ist auf dem Klostergrün des DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst gestartet – mit Statements der Initiatorinnen, Landrat Dr. Martin Sommer und natürlich den Künstlerinnen und Künstlern, die ihre Kunstprojekte vorstellen: Reinhard Krehl | »PERIGON – Wiesenlabor« – ein künstlerischer Garten im Geodome – Erstbezug des Gewächshauses und Aussaat… Christoph Wenzel | »idylle mit bushaltestelle« – ein lyrischer Rundgang entlang der historischen Klostermauer mit »wortgewandten« Ein- und Ausblicken, Nikola Dicke im Interview zu neuen Spielaktionen rund um ihren gemeinsam mit Zoltan Labas entworfenen »Kreis.Spiel.Garten« und Wilm Weppelmann | Einweihung der künstlerischen Intervention »Arche ist klein« samt Performance des Künstlers. Blütezeit* auf Youtube

weiterlesen

Die Gravenhorster SAISONALE* wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der Kreissparkasse Steinfurt

Kamera: Sabine Herke | Video Band: Michael Jezierny | Sound: Schwarz-Rot Atemgold | Fotografie: Gilbert Geister, Michael Jezierny, Andreas Lechtape | Video Grußwort Dr. Martin Sommer: Carina Exeler | Historische Karte: © LA NRW W, Regierung Münster, Karten A 409 | Composing: herkewerke
mehr zu SAISONALE im DA, Kunsthaus

+++ WEAVING – Klanginstallationen Christina Kubisch | virtueller Rundgang auf YouTube +++

Eröffnungsausstellung SOUNDSEEING 2021 | 07.03. – 25.04.21 im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst

SOUNDSEEING ist ein spartenübergreifendes, kooperatives Klangkunstprojekt im Münsterland, das dem Betrachter und Zuhörer mit Ausstellungen, Konzerten und Workshops ein einmaliges, sinnliches Erleben von Klängen ermöglicht. Mit ihrer Einzelausstellung bespielt Christina Kubisch die historischen Räume des DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst. Christina Kubisch ist eine der weltweit renommiertesten KlangkünstlerInnen, als Professorin der Kunsthochschule des Saarlands bildete sie mehrere Generationen von Klangkünstlern aus. Zum Start des münsterlandweiten Klangkunstfestivals zeigen wir einen virtuellen Rundgang durch die faszinierende Ausstellung WEAVING auf Youtube

weiterlesen

WEAVING – neue Version Kloster Gravenhorst 2021 ist eine ortsbezogene Installation mit Kupferkabeln, die in ihrer Gesamtheit wie ein überdimensionaler Webstuhl wirken. Die Besucher können zwischen den von Holzstrukturen herunterhängenden Leitungen frei herumgehen und hören mit speziellen Induktionskopfhörern die in den Kupferkabeln zirkulierenden Klänge. Diese bestehen in der Arbeit für das Kloster Gravenhorst aus Aufnahmen mechanischer elektrischer Webstühle (aufgenommen im Textilmuseum Bocholt) und dem digitalen Gewebe elektromagnetischer Felder aus dem world wide web, Klänge, die normalerweise nicht hörbar sind. Sie wurden in verschiedenen Ländern und besonders in technisch hoch entwickelten Metropolen mit einem Spezialkopfhörer mit Kupferspulen aufgenommen.

Soundaufnahmen: Christina Kubisch, Eckehard Güther
Kamera: Sabine Herke, Andreas Lechtape
Fotos und Video Bocholt: Eckehard Güther
Composing: herkewerke

SOUNDSEEING wird gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, Kunststiftung NRW, LWL-Kulturstiftung, Gelsenwasser-Stiftung | Kultur- und Medienpartner: WDR3 und kultur.west | Trägerin: Landesmusikakademie NRW

mehr zu SOUNDSEEING im DA, Kunsthaus

+++ Virtueller AUFTAKT! Projektstipendium KunstKommunikation 21 +++

Kati Gausmann »Portraits von Tagen und Orten« | Julia Arztmann »hard working / soft working« | Carola Rümper »BANG! BOOM!« | Janina Schmid »Self Service Selfie Box« – Zum AUFTAKT 2021 öffnen gleich vier Stipendiatinnen ihre Projekträume, präsentieren hier vorerst virtuell ihre künstlerischen Konzeptideen und stellen spannende und inspirierende Perspektiven zur aktiven Beteiligung an den Kunstprojekten vor. Es lohnt sich auch den jeweiligen Social-Media-Kanälen der Künstlerinnen zu folgen: mehr in unseren Posts auf unsem Instagram-Kanal.

weiterlesen

Als Herzstück des DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst fördert der Kreis Steinfurt mit dem deutschlandweit einmaligen Projektstipendium KunstKommunikation partizipatorische Kunstprojekte und Interventionen im ländlichen Raum auf internationaler Ebene. Getreu dem Motto »Mitmachen und Mitdenken« sprechen die Kunstprojekte seit über fünfzehn Jahren eine breite, regionale Öffentlichkeit an und laden dazu ein, aktiver Teil des Kunstgeschehens zu sein.

Kamera: Sabine Herke | Bildmaterial und Animationen der genannten Künstlerinnen | Fotos: Michael Jezierny | Composing: herkewerke

mehr zu den Kunstprojekten 21

+++ Virtueller RÜCKBLICK! Projektstipendium KunstKommunikation 20 +++

Was bleibt vom »Assembly – mit Anschlussmöglichkeiten« … Rückbau der Wucherungsinstallation »Growth« live … bye-bye »Klangrecherche / Tänzelrecherche« – normalerweise verabschieden wir unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten per Finissage im DA, Kunsthaus – mit vielen Kunstfans und übers Jahr an den Kunstprojekten Beteiligten. Dieser Kunstdialog fehlt in Zeiten von Corona und Lockdown. So möchten wir den Kunstschaffenden, euch und Ihnen virtuell die Möglichkeit geben, noch einmal an den verschiedenen, künstlerischen Sicht- und Arbeitsweisen zu partizipieren. RÜCKBLICK! auf YouTube Shortversion auf Facebook

weiterlesen

DANKE auch an unsere Sponsoren und Förderer: LWL– Landschaftsverband Westfalen-Lippe | VG Bild-Kunst | Schöne Werbung DE | EGST – Entsorgungsgesellschaft Steinfurt mbH | FFAP – Forschungsstelle für anarchistische Produktion

Kamera: Sabine Herke | Michael Jezierny | Matti Jung | Marte Kiessling | Andreas Lechtape | Pia Schepers | Samuel Treindl | Lars Wiencke
Composing: herkewerke

mehr zu den Kunstprojekten 20

+++ Porträts von Tagen und Orten +++

Die Projektstipendiatinnen 21 stehen in den Startlöchern! Kati Gausmann berichtet über ihre Ursprünge zur künstlerischen Auseinandersetzung mit Schattenverläufen.

Die Stipendiatinnen beginnen mit ihren Vorbereitungen für ein partizipatives Jahr 2021 und geben schon mal virtuelle Einblicke in den künstlerischen Schaffensprozess. Mit ihrem Video aus dem Atelier berichtet die Berliner Künstlerin Kati Gausmann von ihrer Recherche nach geeigneten Orten im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst sowie in der Umgebung, an denen sie Schattenverläufe von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang zeichnerisch festhalten wird. Diese Zeichnungen gehen über eine Dokumentation des rein Sichtbaren hinaus und fangen das immaterielle Spiel von Zeit und Bewegung (Rotation der Erde) ein. Kati Gausmann wird den Prozess ihres Kunstprojektes »Portraits von Tagen und Orten« regelmäßig auf Instagram dokumentieren. Also am besten gleich ihren Kanal @portaits_von_tagen_und_orten abonnieren!

weiterlesen

Im Zentrum der künstlerischen Praxis von Kati Gausmann stehen die Bewegungen der Erde und ihrer Oberflächen. Die Berliner Künstlerin erforscht, ausgehend vom Menschen, räumliche und zeitliche Relationen von Erdbewegungen und deren Spuren. Die Erde als einen plastischen Körper in Bewegung zu denken, als Material in steter Veränderung, auf das und in dem Kräfte formbildend wirken, fasziniert Kati Gausmann ebenso wie die Tatsache, wie wenig der Mensch von vielen dieser Erdbewegungen wahrnimmt, in die er unausweichlich eingebunden ist.
Das Interesse ist geweckt? Mehr über die Welt und ihre Phänomene durch den künstlerischen Blick von Kati Gausmann auf der Website der Künstlerin:

www.kati-gausmann.de

+++ Virtueller Rundgang »Winterlicht – Imagined dimensions« | Tim Roßberg +++

Nicht live, aber virtuell auf Youtube, Facebook und Instagram: Wegen des Corona-Lockdowns konnte wir die diesjährige Lichtkunstausstellung der Reihe »Winterlicht im DA« nicht eröffnen. Dennoch setzt Lichtkünstler Tim Roßberg die Räume des DA, Kunsthaus durch Lichtprojektionen, Installationen und Sounds in Bewegung. Audiovisuelle Inszenierungen geben Anlass über unsere Vorstellungen von Raum und Räumlichkeit zu reflektieren. Die installativen Arbeiten erweitern die gegebene Architektur des Ortes und unsere Erfahrungswirklichkeit um weitere Dimensionen. Tim Roßberg gestaltet aus Licht, Video, Objekt und Sound hybride Werke, die vielschichtige Bild- und Wirkungsräume offenbaren. Sie oszillieren zwischen kühlem Konstruktivismus, sinnlicher Inszenierung und kosmischer Unendlichkeit.

weiterlesen

Speziell für das Kloster Gravenhorst konzipiert, vergegenwärtigen die raumfüllenden Environments Realität und Imagination – eine Einladung an die Sinne. Nach Wiedereröffnung der Museen wird »Winterlicht – Imagined dimensions« noch bis zum 14.02.21 im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst zu erleben sein.

Virtueller Rundgang »Imagined dimensions« auf Youtube

Lichtprojektionen und Sound: © Tim Roßberg
Kamera: Andreas Lechtape | Composing: herkewerke

gefördert durch: Kreissparkasse Steinfurt

+++ Virtueller Rundgang »Kunst in der Region 20« +++

Durch den erneuten Lockdown im November mussten wir auch unsere Ausstellung »Kunst in der Region 20« vorzeitig für das Publikum schließen. Aber es bleibt für alle Kunstfans nun ein virtueller Rundgang durch die 33. Gemeinschaftsausstellung zeitgenössischer Kunst im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst. 22 Künstlerinnen und Künstler zeigten Malerei, Graphik, Fotografie, Skulpturen, Objekte und Rauminstallationen:

weiterlesen

Künstlergruppe Amöbe, Amsterdam/Osnabrück/Berlin (Adrian Faes, Kati Gausmann, Katharina Pöhlmann) | Maike Denker, Münster | Susanne Koheil, Münster | Holger Krischke, Münster | Holger Küper, Münster | Tamara Malcher, Münster | Arezoo Molaei, Münster | Haakon Neubert, Münster | Nadia Pereira Benavente, Münster | David Rauer, Osnabrück | Angelika Rauf, Münster | Nicole Schulze, Bramsche | Julia Siegmund, Nordhorn | Veronika Teigeler, Hörstel | Marion Tischler, Osnabrück | Jutta Tonigs, Rheine | Yoana Tuzharova, Münster | Max van Dorsten, Münster | Dieter van Offern, Coesfeld | Manfred Wintermann, Lingen

Fachjury: Merle Radtke | Kunsthalle Münster, Jutta Meyer zu Riemsloh | Kunstverein Münsterland e.V. und Prof. Dirk Löbbert | Kunstakademie Münster

Video und Composing: herkewerke
Sound: Cosmic flow – gemafreie Musik von www.frametraxx.de

gefördert durch: Kreissparkasse Steinfurt

»Kunst in der Region 20« auf YouTube

+++ Wir sind jetzt auch auf YouTube DA! +++

Mit einem virtuellen Rundgang durch die Ausstellung »Das Gießkannenmuseum unterwegs« startet das DA, Kunsthaus nun auch einen eigenen YouTube-Kanal!

Das Künstlerkollektiv »gärtnerpflichten« (Oliver Behnecke, Ingke Günther, Esther Steinbrecher, Jörg Wagner und Manuela Weichenrieder) zeigt im Gravenhorster Gewölbe überaus originelle Gießkannen aus aller Welt – eine temporäre Präsentation des Gießkannen Museums Gießen im Rahmen der Gravenhorster SAISONALE*. Über 100 wasserspendende Gefäße ermöglichen unterschiedlichste Gießerlebnisse.

weiterlesen

Gießkannen für drinnen und draußen, Designerobjekte, Freilandkannen, Kindergießkannen oder kuriose Unikate – Ingke Günther und Jörg Wagner geben einen virtuellen Einblick… Video: Michael Jezierny

Die Gravenhorster SAISONALE* wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, dem LWL und der Kreissparkasse Steinfurt

DA, Kunsthaus auf YouTube

+++ ASSEMBLY – Entschalung des 1. Bauabschnitts +++

Ortstermin auf dem Klostergrün +++ vorläufiges Ergebnis: ein Monument in Form einer Ecke, die ab sofort in jede Richtung weitergebaut werden kann. O-Ton vom Künstler Samuel Treindl: »Das Besondere an dem Projekt: Es gibt kein Innen und kein Außen.« und: »Alles was da ist, ist erst mal stabil…« Ihr wollt wissen, wie es weitergeht auf der architektonischen Baustelle »Assembly – mit Anschlussmöglichkeiten«? Skulptur, Bauruine, Ort – das partizipatorische Kunstprojekt von Samuel Treindl lädt zur Betrachtung, aktiven handwerklichen!!! Beteiligung und zur individuellen Nutzung ein.

weiterlesen

+++ Über den Sommer wird es im Rahmen des Projektstipendium KunstKommunikation Baustellengespräche mit dem Künstler – und Bier geben. +++ Termine verraten wir euch in Kürze auf unserer Website, Facebook und Instagram. Also dranbleiben!!!! Und noch ein Spendenaufruf: Baumaterial ist nach wie vor willkommen….

Mehr zum Projekt »Assembly«

+++ Sing it to the bees +++

Eigentlich hatte Jorn Ebner für seine »Klangrecherche / Tänzelrecherche« im Rahmen des Projektstipendium KunstKommunikation 20 für den nun leider nicht stattfindenden Marktzauber eine Live-Performance vor großem Publikum geplant. Am 20. Mai hieß es nun »Aufnahme läuft!« und es entstand eine virtuelle Sound-Performance, die ihr auf Instagram, Vimeo und Facebook schauen könnt.
Jorn schreibt:
»Mit der Performance stelle ich eine Situation aus einem Video nach. Darin war ein ägyptischer Imker zu sehen, der in seinen Bienenstock ruft oder singt, um herauszufinden, ob die Bienen schwarmbereit sind. Das Video vermittelt den Eindruck, als würden die Bienen dem Imker antworten.

weiterlesen

In dieser Performance singe ich die Bienen in meinem Laptop an, die auch immer antworten. Die Bienenaufnahmen stammen auf dem Tierstimmenarchiv des Berliner Naturkundemuseums. Den Titel habe ich einer traditionellen Praxis im europäischen (besonders englischsprachigen) Raum entliehen: ‚Telling the bees‘. Den Bienen sollten wichtige Familienereignisse berichtet werden (Tod, Geburt, u.a.), ansonsten würde ein Unglück im Verhältnis zu den Bienen geschehen (kein Honig, Schwärmen, Bienensterben* oder ähnliches).«

IGTV-Video »Sing it to the bees« auf Instagram

* Beim anschließenden Gang über das Klostergelände offenbarte uns sich ein ganz reales Drama zum Leben und Sterben der Bienen. Lest Jorn’s Essay über dieses Erlebnis:

Die toten Bienen in Gravenhorst | PDF

+++ KÜNSTLERPOST No. 12 +++

Update 03.06.20: Der neue Trailer für das Schattentheater ist online. Hier schon mal ein paar Eckdaten: »Geschichten (in) einer Landschaft – Kartografisches Schattentheater« von Susanne Bosch im Rahmen der Gravenhorster SAISONALE* – temporäre Kloster.Garten.Kunst. Aufführung am 13.09.20 im Garten des Klosters Gravenhorst. Ausstellung zum Projekt vom 30.08. – 27.09.20 im Kunsthaus Kloster Gravenhorst.

Longversion der Künstlerpost von Susanne Bosch auf Facebook

+++ KÜNSTLERPOST No. 11 +++

Am 09.05.20 ab 14 Uhr geht’s wieder ganz real auf’s Klostergrün – aber auch digital könnt ihr weiter Mitmachen und Mitdenken! Nikola Dicke, Künstlerin des Kreis.Spiel.Garten schreibt:
»Zoltan Labas, Spieleautor, Künstler und Bühnenbildner aus Berlin, hat den KREIS.SPIEL.GARTEN als Modell nachgebaut und einen Bastelbogen für ein Modell- oder Distanzspielbrett entwickelt, das ihr hier herunterladen könnt. Dazu habe ich ein DIY-Videotutorial und eine Anleitung gemacht, damit ihr das gut zusammenbasteln könnt. Spielt mit und schickt uns eure Spielideen!!!

weiterlesen

Im virtuellen Seminarraum der Universität Osnabrück haben wir außerdem den Plan für das Seminar »Kunst und Spiel« erarbeitet, in dem die Studierenden des Faches Kunst/Kunstpädagogik mit uns Spiele für Gravenhorst erfinden.

Viel Spaß und herzliche Grüße, Nikola«

Info-Flyer zum Kreis.Spiel.Garten

+++ Wir sind wieder DA! +++

Auge in Auge mit den Gärtnerfeinden, Geschichte(n) hautnah von Kirschkernen in der Latrine und Bier in der Fastenzeit… Sa 09.05. ab 14 Uhr können wir endlich die Historische Präsentation »Gravenhorster Gärten« für euch öffnen – hier schon mal unsere virtuelle Führung auf Instagram mit O-Ton der Kunsthistoriker und Kuratorin der Ausstellung Uta C. Schmidt. Sie folgt den Spuren einer Karte von 1808, die gleich sieben Gärten zeigt: einen »Küchengarten«, einen »Baumgarten«, einen »Hopfengarten«…

weiterlesen

Nördlich der Landstraße nach Ibbenbüren lag ein vierter Garten und südöstlich des Klosters der »Neue Garten«. Die Ausstellung »Gravenhorster Gärten« findet im Rahmen der Gravenhorster SAISONALE* temporäre Kloster.Garten.Kunst statt. Sie bleibt noch bis Mitte September im kleinen Saal.
DAnke für alle Leihgaben und die Exponate des LWL Museums für Naturkunde, Münster und für die historischen Karten aus dem Landesarchiv NRW – Abteilung Westfalen – Abbildungsnachweis: LAV NRW W, W 051/ Kartensammlung A Nr. 409 und K 201/ Regierung Münster Nr. 15705 | Video: Pia Schepers

Mehr zur Ausstellungsreihe »Geschichte hinterm Giebel«

+++ zwanzigzwanzig digital +++

Das waren noch (Vor-Corona-)Zeiten! So viele Kunstfans waren bei der Eröffnung DAbei … Und nun? Go with the flow! – Protected Places – word without meaning – so viel Kunst und ihr könnt sie nicht live erleben? Wir zeigen euch hier das Video von Alaa Nasser zu »zwanzigzwanig« – der Jubiläumsausstellung der Künstlervereinigung Welbergener Kreis – auf Youtube. Zum Glück können wir die Ausstellung bis zum 24.05.20 verlängern. DA wächst die Chance auf einen realen Besuch.

Zu sehen sind Werke von Willi Ahlmer | Jutta Bäumler-Beuing | Reinhard Dasenbrock | Hildegrad Drath | Heinrich von den Driesch | Jupp Ernst | Elke Fülling | Andreas Gorke | Thomas M. Hartmann | Freimut Kiewisch | Birgit Kippelt …

weiterlesen

… Michael Lohmann | Udo Mathee | Kristian Niemann | Dieter van Offern | Zdzislaw Pacholski | Günter Pfützenreuter | Eddy Pinke | Martin Rehkopp | Irmgrad Sabelus | Bettina Sandhaus | Christina Sauer | Dieter Schmale | Franz Josef „Toto“ Schwegmann | Marianne Stark-Westkamp | Peer Christian Stuwe | Sabine Swoboda | Veronika Teigeler | Silke Wellmeier

Tipp: Schnelldurchlauf auf Instagram von Pia!

+++ Baustelle auf dem KLOSTERGRÜN +++

News von unserer Mitarbeiterin Pia – aus dem Homeoffice, live und DA:

»Schon seltsam: Kunstprojekte aus dem Off planen, Künstler, Künstlerinnen und mein DA-Team nur digital zu treffen… Ab und an geht es dann aber doch in unser Büro im Back- und Brauhaus, die Jubiläumsausstelung ‚zwanzigzwanig‘ und die historische Präsentation ‚Gravenhorster Gärten‘ ganz für mich alleine – das macht schon ein wenig traurig! Also: Mittagspause auf dem Klostergrün genießen. Und – wer hätte es gedacht: DA goes on! Die Baustelle »Assembly – mit Anschlussmöglichkeiten« von Projektstipendiaten Samuel Treindl wächst von Woche zu Woche. Leuchtende Farben und Metalloberflächen springen ins Auge, der neongelbe Kompressors rattert mit dem Frühlingsgezwitscher der Vögel um die Wette…

weiterlesen

Samuel geht es weniger um eine fertige Kunstinstallation – im Fokus steht der Entstehungsprozess als ästhetischer Erfahrungsraum: Noch besteht Einsturzgefahr auf der Baustelle, erklärt mir der Künstler. Aber sobald die Beton-Schalung fertig ist, wird er das Absperrband entfernen und hofft auf kreative Anbauaktionen. Dann seid IHR aufgefordert, das Provisorium zu erweitern und nach ganz eigenen Vorstellungen zu ‚verbessern‘. Wir sind gespannt!
Liebe Grüße von Pia«

Merh zum Projekt »Assembly«

+++ KÜNSTLERPOST No. 6 +++

Einen »Bienentanz-Workshop« mit lokalen Tanzgruppen veranstalten… mit regionalen Imkern sprechen und die Klang-, Bewegungs- und Kommunikationsformen der Bienen weiter erforschen… Das würde Künstler Jorn Ebner (Nominal Extrem) jetzt gerne in Gravenhorst tun… Nun muss der diesjährige Stipendiat auch zuhause in Berlin bleiben. Untätig ist er aber nicht: Er arbeitet an Klang- und Tanzperformances, macht Fotos und dreht ein Video zu seinem Projekt. Ein paar Impressionen hat er uns bereits geschickt. Wir sind sehr gespannt:

weiterlesen

»Inspiration gab mir dazu die Beijing Oper, eine traditionelle chinesische Theaterform, die mit stark geschminkten Gesichtern und opulenten Kostümen arbeitet… Meine Masken habe ich den Fotografien von exotischen Bienen (vor allem aus Südamerika) entlehnt. Auch indigene Völker nutzen Gesichtsbemalung, die eine Nähe zu ihrer natürlichen Umwelt nahe legt. Die starke Formalisierung und Verkünstlichung der Gesichter in meinen Video-Stills und des Auftakt-Outfits, setzen einen visuell markanten Beginn. Im Münsterland nähere ich mich der Auseinandersetzung mit den Bienen mittels einer Art der äußerlichen Aneignung.«

Mehr zum Kunstprojekt »Klangrecherche / Tänzelrecherche«