Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
Alle
Alle
Allgemein
Ausstellungen
Ausstellungen
digitale SAISONALE
Führungen & Workshops
Klostergrün
Kulturfeste
Künstlerpost
Kunstprojekte
Live on stage
Projektstipendien
Projektstipendium
SAISONALE
Startseite-news
Video
virtueller Raum

Jellibelly Bauchpinselmaschine | Lisa Glauer & Käthe Wenzel

Projektstipendium KunstKommunikation 07

»Wann wurden Sie das letzte Mal gebauchpinselt?« Wer diese Frage hört und dabei einen roten Kasten mit Rasierpinsel sieht, kann sicher sein: Hier ist Kunst am Werk und gleich wird es kitzelig.

Käthe Wenzel und Lisa Glauer hatten die Idee für »Jellibelly« – die Bauchpinselmaschine im Handtaschenformat. Die Berliner Künstlerinnen überzeugten damit die Jury im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, erhielten ein Stipendium und machten sich an die Arbeit. Wenzel und Glauer haben die ersten Prototypen in ihrem Berliner Atelier gebaut, aus dem manuellen Vorläufer wurde ein voll motorisiertes Modell, das »rotiert und oszilliert«, so Käthe Wenzel. Zu deutsch: Sich dreht und hin und her schwingt.
Anfang August 2007 wurde im Kreis Steinfurt ausprobiert. Neben den Künstlerinnen sind noch Klaus Stellenkamp und Christine Oehler im Pinselteam. Beide sind Brückenjobber und haben gerne das Angebot der Arbeitsvermittlung wahrgenommen, bei diesem außergewöhnlichen Einsatz mitzumachen. Künstlerischer Hintergrund: Gerade Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen müssen die Bauchpinselei beherrschen, um Jobs, Geld und Angebote zu erhalten. Handfester Hintergrund: Stellenkamp und Oehler bekommen eine Zusatzausbildung in Kameratechnik, Filmschnitt und Internetredaktion. Ergebnisse dieser Arbeit sind auf der Projektwebseite zu bewundern, dort finden sich die u.a. Aufnahmen von Bauchpinsel-Interviews, Protokolle und Einsatztermine.
Die ersten Versuche sind im Kasten. Im Ortskern von Hörstel lernte das Team die Technik und erste Reaktionen der Passanten kennen. Diese reichten von »fühlt sich gut an« bis zu schweigender Missachtung. Wer sich jedoch auf das Experiment einließ, wurde schnell gesprächig. Während bei der Frage »Wann wurden Sie zuletzt gebauchpinselt?« noch schmunzelnd Schmeichelbeispiele aus Familie und Freundeskreis genannt wurden, war es bei der umgekehrten Frage schon schwieriger. Wer gibt schon gerne aktives Bauchpinseln zu?

Jurybegründung

www.jellibelly.net | www.kaethewenzel.de | www.lisaglauer.de