Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Filter by Categories
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
Alle
Alle
Allgemein
Ausstellungen
Ausstellungen
digitale SAISONALE
Führungen & Workshops
Klostergrün
Künstlerpost
Kunstprojekte
Live on stage
Projektstipendien
Projektstipendium
SAISONALE
Startseite-news
Video
virtueller Raum

Als Projektstipendiatin im DA, Kunsthaus lädt die Künstlerin Anna van Eck zu einem gemeinsamen experimentellen Dinner ein – mit dem Ziel, die Teilnehmenden mittels künstlerisch überformter Essgeräte in eine ungewohnte, neue Kommunikation zu bringen… Beim gemeinsamen Abendessen ist Teamgeist und Kreativität gefragt. Für jeden Gang wurde ein eigenes Besteck angefertigt. Zum Nachtisch sind die Teilnehmenden eingeladen, eigene Prototypen zu entwickeln und diese in der Interaktion zu testen. Die Teilnehmenden erwartet eine spielerische und zugleich reflektierendes Erkunden von Nähe und Distanz im Co-Working und ein unvergesslicher Abend im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst. Anmeldung und mehr Info

»Nähe auf Distanz« mit Anna van Eck erleben….

Als Projektstipendiatin im DA, Kunsthaus lädt die Künstlerin Anna van Eck zu einem besonderen Event – einem gemeinsamen Festmahl im großen Saal des DA, Kunsthauses – ein. Dieses experimentelle Dinner hat das Ziel, die Teilnehmenden mittels künstlerisch überformter und erweiterter Essgeräte in eine ungewohnte, neue Kommunikation und Austausch zu bringen.
Die von der Künstlerin angefertigten Objekte sind intuitiv bedienbar und leicht zugänglich. Beim gemeinsamen Abendessen ist Teamgeist und Kreativität gefragt. Für jeden Gang wurde ein eigenes Besteck angefertigt – so sind die Teilnehmenden bspw. bei der Vorspeise mit ihrem Gegenüber per Löffel verbunden und während des Hauptgangs in der Reihe durch ihre Gabeln. Zum Nachtisch sind die Teilnehmenden eingeladen, eigene Prototypen zu entwickeln und diese in der Interaktion zu testen.
Die Teilnehmenden erwartet eine spielerische und zugleich reflektierende Kommunikation, ein Erkunden von Nähe und Distanz im Co-Working und ein unvergesslicher Abend im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst. mehr zum Projekt »Nähe auf Distanz«

Ort: DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst | großer Saal
Termin: 29.09.2022, ab 18 Uhr (Einlass ab 17.30 Uhr) bis ca. 21 Uhr
Teilnehmeranzahl: max. 30 Personen
Kosten: 5 € pro Person (Dinner ist inbegriffen, Getränke außer Wasser als Selbstzahlung)

Eine Anmeldung ist erforderlich bis So 25.09.22 unter: Tel. 02551 6942-26 während der Öffnungszeiten: Di – Sa 14 – 18 Uhr, So 11 – 18 Uhr oder per Mail an:  da-kunsthaus@kreis-steinfurt.de

Bereits zum 35. Mal zeigen wir im DA, Kunsthaus moderne Kunst in und aus der Region. Die Gemeinschaftsausstellung zeitgenössischer Kunst präsentiert Werke von 26 Künstlerinnen und Künstlern im großen Saal, dem Remter, auf der Galerie, im Regieraum und dem historischen Gewölbekeller. Ausstellungseröffnung mit Katalog: 15.10. um 17 Uhr mehr

Die Ausstellungsreihe »Kunst in der Region« gibt Künstler*innen aus dem Münsterland, dem Euregio-Gebiet mit den angrenzenden Niederlanden sowie dem Osnabrücker Land ein professionelles Forum und zeigt alljährlich Trends, Themen und Perspektiven der zeitgenössischen Kunst. Besucher*innen sind eingeladen miteinander über Kunst und Kultur ins Gespräch zu kommen und in einen Dialog mit den Künstler*innen zu treten. Im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst werden – durch eine Fachjury ausgewählt – u.a. Skulpturen, Installationen, mediale Kunst, Fotografie, Malerei und Grafik präsentiert.

Am 26. April 2022 hat die Jury die Auswahl der Werke für die Ausstellung »Kunst in der Region 22« getroffen. Die Auswahl erfolgte größtenteils anhand von Originalarbeiten, die Fachjury bestand aus Dr. Marianne Wagner | LWL – Museum für Kunst und Kultur, Dr. Martina Padberg | Kunstmuseum Ahlen und Muriel Meyer | Kunstverein Grafschaft Bentheim und traf sich im großen Saal des DA, Kunsthauses.

Ausstellungseröffnung »Kunst in der Region 22« am 15.10.22 um 17.00 Uhr

Anschließend um 18.00 Uhr: Vorstellung der zur Realisierung ausgewählten Kunstprojekte für das Projektstipendium KunstKommunikation 2023 mit der Möglichkeit zum Rundgang durch die Entwurfsausstellung im kleinen Saal des DA, Kunsthauses. Außerdem geben die diesjährigen Stipendiaten einen Rückblick auf ihre Projekte.

Eintritt frei

TIPP: 28.10.22 um 20.00 Uhr | Konzert im Rahmen von PIANEO – Festival für Neomusik
In Kooperation mit PIANEO – Festival für Neomusik findet in der Ausstellung »Kunst in der Region 22« ein Konzert mit dem Pianisten Federico Albanese und der Band CARM statt.
Tickets und mehr Info unter www.pianeo.de

Einladung zur Ausstellungseröffnung als PDF

mehr zur Ausstellungsreihe »Kunst in der Region« und die Namen der Künstler:innen 2022

Gefördert durch die Kreissparkasse Steinfurt

Nach einem erfolgreichen Projektjahr zeigt die Ausstellung RÜCKBLICK! in den Atelierräumen der vier diesjährigen Stipendiat*innen spannende Ergebnisse der Kunstprojekte:

Anna van Eck | Nähe auf Distanz
Im Mittelpunkt steht das Ausloten nonverbaler Kommunikation beim gemeinsamen Essen als soziales Kunstevent: Mit künstlerisch überformten und erweiterten Essgeräten wird einerseits ein körperlicher zwingender Abstand generiert und zugleich erhalten die Teilnehmenden die Hilfsmittel zur kreativen Überbrückung in die Hand.

Gilbert Geister | Feedback
Gilbert Geister widmet sich dem Phänomen der Rückkopplung und nutzt dieses Prinzip, um Objekte mit signalverstärkender Wirkung im Kunstkontext zu erstellen und dadurch partizipatorische Strategien zu entwickeln. Im Rahmen von Versuchsaufbauten im Projektraum und einer raumgreifenden Installation im Westflügel werden Besuchende zu Mitwirkenden.

Maria Vill und David Mannstein | Paste Up History!
Im partizipativen Prozess entwickeln Vill und Mannstein gemeinsam mit Mitmach-Interessierten aus der lokalen Bevölkerung haushohe Fotocollagen. Die Paste-ups setzen sich kreativ mit der Heimat- und Zeitgeschichte sowie mit Themen von Stadt- und Gesellschaftsentwicklung auseinander und visualisieren diese auf poetische Weise.

Präsentation der Kunstprojekte im Rahmen der Ausstellungseröffnung »Kunst in der Region 22«: 15.10. um ca. 18 Uhr

Mehr zu den Kunstprojekte 2022

Mit dem deutschlandweit renommierten Projektstipendium werden im DA partizipative Kunstprojekte gefördert, die lebensnahe, alltägliche aber auch polarisierende Themen aufgreifen und Bürgerinnen und Bürger beteiligen. Künstlerinnen und Künstler haben jedes Jahr die Chance auf eines der bis zu vier Stipendien. Die Vorgabe: Kunst als Kommunikation.
Der AUSBLICK! auf das Projektstipendium KunstKommunikation 23 zeigt die Entwürfe aller Projekte, die in einem zweistufigen Verfahren von einer Fachjury für die Ideenwerkstatt ausgewählt wurden und sich für die Endauswahl des Projektstipendiums im kommenden Jahr qualifiziert haben. Darunter sind auch die Projekte zu sehen, die im kommenden Jahr im DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst zur Umsetzung kommen.

Eröffnung im Rahmen der Ausstellungseröffnung »Kunst in der Region 22«: 15.10. um ca. 18 Uhr

PIANEO – ist ein Festival für Neoklassik, Klavier und stilübergreifende Instrumentalmusik, dass zum dritten Mal ein erlesenes Programm in und um Münster anbietet. In diesem Jahr findet in der Ausstellung »Kunst in der Region 22« in Kooperation mit PIANEO ein Konzert mit dem Pianisten Federico Albanese und CARM statt. Zusätzlich zum Konzert gibt es ab 19 Uhr auf dem Außengelände einen Kunstrundgang mit Künstlergespräch von Martin Kaltwasser zu seiner Installation »Die vierte Ebene«. Hierzu sind auch Gäste eingeladen, die nicht am Konzert teilnehmen können.

Hinter CARM verbirgt sich das Solo-Projekt des Multi-Instrumentalisten aus New Jersey, in dem Trompete und Waldhorn die Rollen einnehmen, die üblicherweise für Schlagzeug, Gitarre und Gesang reserviert sind. Heraus kommt kein Jazz, keine Klassik und auch kein Background-Soundtrack, sondern eine ungewöhnliche zeitgenössische Form der Populärmusik, die er live im Duo mit verschiedenen Blasinstrumenten und elektronischen Parts kreiert.

Die Stücke auf dem neuen Album »Before And Now Seems Infinite« des italienischen Pianisten und Komponisten Federico Albanese fangen Momente und Erinnerungen ein und geben sie als melodische Verschmelzung von neoklassischen und elektronischen Klängen mit Anflügen von Jazz und Avantgarde-Pop wieder frei. Neben dem Piano verwendet Albanese ein breites Instrumentarium aus Synthesizern, E-Gitarre, Bass, Field Recodings, Flöte, Klarinette, Melodica und Tonbandbearbeitungen und lässt so Schicht für Schicht stimmungsvolle, tiefgründige und spannungsgeladene Klang-Polaroids in den Köpfen der Zuhörenden entstehen.
In CJ Camerieris umtriebiger Diskographie liest man Bläserparts für Namen wie Paul Simon, Bon Iver, Sufjan Stevens, John Legend oder The National.

Beginn: 19 Uhr Kunstrundgang mit Künstlergespräch | 20 Uhr Konzert

Anmeldung unter 02551 6942-15 | Tickets und mehr Info unter www.pianeo.de

Foto: Federico Albanese by Matthew Thorne

Die Installation »Die vierte Ebene« ist seit ihrer Eröffnung im Rahmen der Ausstellung »Hidden Landscapes – Schichten des Anthropozän« des DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst eine work-in-progress-Arbeit, die sich in den letzten Wochen sukzessive veränderte und erweiterte und jetzt ihren finalen Zustand erreicht hat.
Sie wird über das Ende der Ausstellung »Hidden Landscapes« hinaus weiterbestehen und noch bis 30.10.22 zu begehen sein. Die raumgreifende Außeninstallation besteht aus Carports, Gewächshäusern, Autos, einem zu einem Lastenfahrrad umgewandelten Auto und einem Aussichtsturm mit Münzfernrohr. Die verschiedenen Elemente beziehen sich auf Landschaftsgestaltung in unserer westlichen Hemisphäre, auf landschaftsprägende Lebenswelten und ihre materiellen Glücksverheißungen, auf Hausbau und dergleichen. In die Installation sind künstlerische Werke von Studierenden am Institut für Kunst und Materielle Kultur der TU Dortmund integriert. Sie befassen sich mit den Themen Nachhaltigkeit, Landschaft, Pflanzenwelt, Formen von Behausung, Psychogeographie und Stadtplanungsutopien.

mehr zur Sommerausstellung »Hidden Landscapes«

2022 widmet sich Gilbert Geister in seinem Projekt »Feedback« dem Phänomen der Rückkopplung und nutzt dieses in biologischen, soziologischen und technischen Systemen vorkommende Prinzip, um Objekte mit signalverstärkender Wirkung im Kunstkontext zu entwickeln und um eine raumgreifende Installation zu realisieren, die im Westflügel zu sehen ist:
Beim Durchqueren des großen Saals, auf dessen Boden mittels Beamer eine Lichtfläche projiziert wird, nimmt eine Infrarotkamera die Bewegungen der Besucherinnen und Besucher auf und gibt diese für eine gewisse Zeit als dunkle Spur wieder.
Die Besucher werden Teil der Installation und zeichnen beim Begehen der Bildfläche allein durch ihre Anwesenheit mit dem ganzen Körper.

»Winterlicht« ist eine Reihe einmaliger Ausstellungen zeitgenössischer Lichtkunst. Seit 2006 sind im Innen- und Außenraum des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters Werke international renommierter Lichtkünstlerinnen und -künstler zu erleben. Die ortsspezifischen Eingriffe mittels Lichtelementen, Projektionen oder raumgreifenden Installationen verändern auf ganz unterschiedliche Weise die historische Klosterarchitektur in den dunklen Wintermonaten.

In dieser Wintersaison sind die raumgreifenden Lichtinstallationen des in Bonn und Melbourne lebenden Künstlers Christoph Dahlhausen zu erleben. Ausgehend von den besonderen Charakteristika eines Raumes entwickelt Dahlhausen genau austarierte Kompositionen – einen Rhythmus aus Raumstrukturen, Licht und Farbe. Künstliches und natürliches Licht sind gleichberechtigter Bestandteil der Werke und verweben sich zu einem sinnlichen Ereignis. Ganz bewusst setzt Dahlhausen die Zeit der Dämmerung und den Wechsel der Lichtverhältnisse in seinen künstlerischen Arbeiten ein.

In der Werkreihe »Stabilizing Light« werden profane, mit blauen Leuchtstoffröhren versehene Gerüstbauelemente vom Künstler in die Raumstrukturen eingebunden, es entstehen neue Sichtachsen, Wegeführungen und Orientierungen. Mit fortschreitender Dämmerung verschwindet die Konstruktion der Gerüststangen zusehends in der Dunkelheit, derweil die Leuchtkraft der Röhren zunimmt und einen atmosphärischen Lichtraum erzeugt. Diese Interaktion aus Materiellem und Ephemeren lässt die Installation zu einem begehbaren Schauspiel werden, in dem die Intensität und die Wandelbarkeit von Licht sinnlich erfahrbar wird.

Eröffnung der Licht-Installationen: 10.12.22

Gefördert durch die Kreissparkasse Steinfurt