Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Filter by Categories
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
Alle
Allgemein
Ausstellungen
Führungen & Workshops
Kulturfeste
Kunstprojekte
Live on stage
Projektstipendium
Startseite-news

Hand und Arbeit, Geste und Abdruck | Anette Rose

Projektstipendium KunstKommunikation 09

Gegenstand der künstlerischen Forschung und des Werkstattgesprächs von Anette Rose sind Handgriffe im Arbeitsprozess. Sie beobachtet den Umgang mit Material und Maschinen. Ihre Videoaufnahmen unterschiedlicher Tätigkeiten zeigt sie in Sequenzen, in denen die vielfältigen Fähigkeiten der Hand beim Formen von Werkstoffen und die Automatisierung der Abläufe sichtbar wird. Ihre Videoinstallation »Hand und Arbeit, Geste und Abdruck«, zeigt eine Auswahl von Filmaufnahmen der Kempker Gießerei und der ABC Klinkergruppe.
Während die Videoinstallation Zusammenhänge der einzelnen Beobachtungen herstellt, bietet das öffentliche Werkstattgespräch den Rahmen die vielfältigen Kompetenzen von Personen zusammenzuführen, die in unterschiedlichen Gewerken arbeiten und forschen. Die Künstlerin möchte zum Austausch ihrer Blickwinkel anregen. Eingeladen sind die Mitarbeitern der Kempker Gießerei und alle Gäste, die Interesse an Handhabungen im Arbeitsprozess und ihrer Automatisierung haben.

Für anatomische, technologische, kultur- und kunsthistorische Fragestellungen, lud die Künstlerin den Handchirurg, Dr. Martin Langer, den Neuroinformatiker Prof. Dr. Helge Ritter, den Kultur- und Religionswissenschaftler Dr. Manfred Bauschulte und die Kunstwissenschaftlerin Dr. Franziska Uhlig ein. Der Handchirurg zeichnet und operiert Hände und der Neuroinformatiker entwickelt künstliche Hände für Roboter. Erst bei dem Versuch die Hand zu operieren, ihre Funktion wieder herzustellen bzw. sie künstlich zu ersetzen, wird die Komplexität der Hand deutlich. An Hand von den filmischen Beobachtungen unterschiedlicher Tätigkeiten stellt die Künstlerin Fragen zu den vielfältigen Fertigkeiten der Hand und der Automatisierung der Abläufe.  Ist die Hand das Modell aller Werkzeuge? Wie wirken Hand und Auge zusammen im Arbeitsprozess? Auf welche Weise ersetzen Automaten die Handarbeit? Was zeichnet die haptile Intelligenz aus?

Jenseits der kulturell festgeschriebenen Trennung in Hand- und Kopfarbeit geht es der Künstlerin um die vielfältigen Verknüpfungen von Greifen und Begreifen – zwischen Hand, Auge und Wort.

Jurybegründung als PDF

 

Enzyklopädie der Handhabungen

Die Arbeiten der Künstlerin Anette Rose kreisen um die nonverbale Körpersprache. Sie filmt synchron Gesicht und Hände, Mimik und Handgriffe. Es sind Arbeits- und Ausdruckgesten, die sie miteinander in Beziehung setzt: Wie wirken Hände und Augen in verschiedenen Arbeitsprozessen zusammen? Auf welche Weise ersetzen Maschinen die Handarbeit? Ihre Beobachtungen in Werkstätten, Laboren, Operationssälen, Museen und Bibliotheken und ihre Fragestellungen vernetzt sie in Installationen ihrer „Enzyklopädie der Handhabungen“. Der Katalog dokumentiert ihre Enzyklopädie im Ausstellungskontext und Montagen des Recherchematerials erlauben einen Einblick in die künstlerische Forschung als Teil des Werkprozesses.

www.anetterose.de

Für die optimale Funktionalität unserer Website verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website geben Sie uns hierzu Ihre Zustimmung. Unsere Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen