Ausstellungen 2016


Winterlicht | Ein Gewächshaus für Bilder

Licht - und Videoinstallationen von Gudrun Barenbrock 

Was wäre die Winterzeit ohne stimmungsvolles Licht? Hochkarätige, internationale Lichtkünstler bringen jedes Jahr in den dunklen Wintermonaten das Kunsthaus zum Leuchten. In diesem Jahr inszeniert Gudrun Barenbrock mit großformatigen Videoprojektionen das gesamte DA, Kunsthaus. Die Architektur wird Teil einer Gesamtkomposition aus or- ganisch anmutenden, flüchtigen Formen und Strukturen, die das solide Raumgefüge durch ihre Präsenz aufzuheben scheinen. In unterschiedlichen Geschwindigkeiten wandern die Motive über Wände, Böden und Decken – ein fließender, strömender, schweifender, wuchernder, dann wieder fast zum Stillstand kommender Rhythmus aus flüchtigen Bildern, deren Herkunft zugleich bekannt und rätselhaft erscheint.

Es sind simple Alltagsbeobachtungen, die hier auf Video aufgenommen wurden: der Blick in eine Baumkrone, die Schaukelbewegungen eines Bootes, die endlosen Schienenstränge einer Eisenbahntrasse – digital konservierte Momentaufnahmen, die ohne Wertung festhalten, was vorüberzieht. Die Objekte laufen der statischen Kamera förmlich in den Fokus: was kommt, kommt; was geht, geht. Ordnungen zerfallen ebenso schnell, wie sie sich gebildet haben. Die Künst- lerin reduziert dieses Bildmaterial auf das Wesentliche. So ziehen sich die Motive zu Balkengefügen und Rastern zusammen, nur um gleich wieder organisch zu zerfließen oder sich in Flächen und Halbtönen aufzulösen. Eine dynamische Abfolge bewegter Bilder, die immer wieder neue Konstellationen eingehen: ein Gewächshaus für Bilder. >>Einladungskarte pdf

Am Sonntag, den 06.12., wurde die Lichtkunstausstellung Winterlicht - Ein Gewächshaus für Bilder von Gudrun Barenbrock eröffnet. Hier finden Sie Fotos von der Eröffnung und erste Eindrücke der Ausstellung. >>Impressionen

>> Webseite von Gudrun Barenbrock

Termin: 06.12.15 - März 16
Eröffnung:
06.12. um 16.00 Uhr
Führung DA ist Kunst durch die Ausstellung Winterlicht: 3. Advent So 13.12.2015 um 16 Uhr | 4. Advent So 20.12.2015 um 16 Uhr | 2. Weihnachtsfeiertag Sa 26.12.2015 um 16 Uhr | So 03.01.2016 um 16 Uhr |  So 17.01.2016 um 16 Uhr | So 24.01.2016 um 16 Uhr | So 31.01.2016 um 15 Uhr | So 07.02.2016 um 16 Uhr | So 14.02.2016 um 16 Uhr | So 21.02.2016 um 15 Uhr | So 28.02.2016 um 16 Uhr


Foto: Bernd Schäpers

Klangkunstreihe SOUNDSEEING VI – Klänge zum Angucken

Klangkunstreihe SOUNDSEEING VI – Klänge zum Angucken | Ausstellung mit den Klangkünstlern Aernoudt Jacobs (BE) und Pieterjan Ginckels (BE) |  Eröffnung mit Konzert von Akio Suzuki | Finissage mit Konzert von Atonor | Das münsterlandweite Klangkunstprojekt |

Das spartenübergreifende Klangkunstprojekt SOUNDSEEING VI bietet dem Betrachter und Zuhörer in einem Zusammenspiel von Ausstellungen, Konzerten und Workshops ein einmaliges, sinnliches Erlebnis von Klängen in unterschiedlichen Räumen.

Termin: 06.03. – 24.04.16
Eröffnung: 06.03. um 19.00 Uhr
Finissage: 24.04.


Vitrinenausstellung Geschichte hinterm Giebel – Das „Nonnenpättken“

Mit einem Vortrag von Dr. Uta C. Schmidt

Das Kloster Gravenhorst unterhielt vielfältige Kontakte in die nähere und weitere Umgebung. Mit Bevergern war es über Jahrhunderte mit dem „Nonnenpättken“ verbunden. Erst der Bau des Kanals durchschnitt die Verbindung, die den Konventualinnen in bedrohlichen Zeiten als Fluchtweg gedient hatte. Durchziehende und marodierende Truppen der frühneuzeitlichen Armeen brachten den alleinstehenden Frauen im abgelegenen Kloster vielfältige Gefahren – „gar oft und Vielmahl überfallen, bettrangt, exactioniert, geplündert, beraubt uns so Ubell Und elendiglich gehalten Worden, daß es auch einen Stein in der Erden erbarmen mogte ...“ – beklagten sich die Gravenhorsterinnen in einem Schreiben an den Bischof von Münster. 1643 kauften sie günstig ein Haus in Bevergern, im Schutz der Stadt mit befestigter Burganlage. Nach dem verheerenden Stadtbrand von 1658 ließen sie sich 1669 in Blickweite von St. Marien ein repräsentatives Haus als Zufluchtsstätte bauen. War das Kloster nun „in der Welt“ angekommen? Was war mit dem Gelübde der Ortsgebundenheit, der „stabilitas“, das die Nonnen beim Eintritt in das Kloster leisteten? Die Ausstellung 2016 geht Fragen nach Norm und Wirklichkeiten des Klosterlebens in unterschiedlichen zeitlichen Konstellationen nach. Anlässlich des 650-jährigen Stadtjubiläums von Bevergern stellt sie die Verbindung von Kloster und Stadt in den Mittelpunkt. Dabei geht es auch um ein mysteriöses Ei und westfälischen Volksglauben.

Einladungskarte als >>pdf

Termin: 13.03. – 11.09.16
Eröffnung: 13.03. um 12.00 Uhr


Ausstellung | „Kloster: unberührt“

Layers | Sabine Ammer | Projektstipendium KunstKommunikation 16 – Kunst zum Mitmachen und Mitdenken  

Das fertiggestellte Landschaftsbild zum Projekt „Layers“ wird präsentiert und ausgestellt, bevor es im Juli bei openART übermalt wird.

Termin: 22.05. – 08.07.16


Foto: Michael Jezierny

Sommerausstellung

10 Jahre Projektstipendium KunstKommunikation – Kunst zum Mitmachen und Mitdenken  

Ausstellung mit Aktionen und Installationen von ehemaligen und aktuellen Stipendiaten/innen.

Termin: 19.06. - 21.08.16
Eröffnung: 19.06. um 15.00 Uhr