Vita

Informationen über den Künstler / über das Künstlerteam / das Atelier

Antje Havemann (Kunstvermittlerin), Elvira Hufschmid (bildende Künstlerin) und Margit Schild (Projektkoordinatorin) arbeiten seit Jahren in wechselnden Konstellationen zusammen. Gemeinsam ist ihnen das lebendige Interesse am interdisziplinären Arbeiten und einer prozessorientierten Kunst, wie sie in der im Team umgesetzten „Praxis der Transformation“ zum Ausdruck kommt.

Persönliche Angaben

Margit Schild
Geb. 1966 in Bederkesa

Ausbildung

1986/87 – 1993:
Studium der Landschafts- und Freiraumplanung an der Universität Hannover, Abschluss: Dipl.-Ing. (Landschafts- und Freiraumplanung)

Berufliche Tätigkeiten (wie Lehraufträge, workshops o.ä.)

seit 2007:
Gastprofessorin für Künstlerische Transformationsprozesse an der Universität der Künste Berlin
1999 - 2004:
Promotion zur Doktorin der Ingenieurswissenschaften, bestandene Prüfung am 22. Juni 2004: „Verschwindendes. Temporäre Installationen in der Landschafts- und Freiraumplanung. Ein Beitrag zur Diskussion“
2004 - 2005:
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (BAT IIA) am Institut für Freiraumentwicklung und Planungsbezogene Soziologie (ifps) an der Leibniz Universität Hannover, Lehrgebiet Freiraumplanung, Entwerfen und städtische Entwicklung
1998 - 2004:
Wissenschaftliche Assistentin (C1) am ifps
1995 - 1998:
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (BAT IIA) am ifps

Stipendien / Förderungen

2005-2006:
Teilnahme am Mentoring-Programm in Kunst und Kultur der Universität der Künste Berlin

Preise / Auszeichnungen

2006:
Trägerin des interdisziplinären Kunstpreises der Universität der Künste Berlin, des „Karl-Hofer-Preises 2006“, Thema „Resonanzen des Suchens“

Gruppenausstellungen

„Stille Post! 11 Disziplinen, 22 Wochen, 33 Transformationen. Ein
interdisziplinäres Kunstprojekt“, Ausstellung in der „Neuen Galerie“ der
Karl Hofer-Gesellschaft vom 17. bis 25. Juni 2006.

Projekte (Auswahl)
„Trans.Ver68“ - ein interdisziplinäres Kunstprojekt, für Art.is – Kunst im
Spreeport, anlässlich des 40jährigen Jubiläums der 68er Bewegung
kuratiert von Julia v. Hasselbach, Elvira Hufschmid und Margit Schild

Publikationen (Auswahl)

Hufschmid, Elvira; Schild, Margit (2008):
Konflikte bleiben haften. Was ästhetische Transformation von über 40 Jahre alten Protesten sichtbar macht, in: Kunst und Kultur, Nr. 4, Dezember 2008, Jahrgang 14, S. 8-9
Gstach, Doris; Schild, Margit (2007):
Faktor Zeit: Temporäre Landschaftsarchitektur, in: Bund Deutscher Landschaftsarchitekten BDLA (Hg.): Übergänge. Zeitgenössische Deutsche Landschaftsarchitektur. Deutscher Landschaftsarchitekturpreis 2007, Basel, Boston, Berlin, S. 124-133
Havemann, Antje; Schild, Margit (2007):
You Can Use My Tights. Or: The Phenomenon of Temporary Solutions. In: Landscape Research, Vol. 32, No. 1, pp. 45-55, February 2007
Harth, Annette; Schild, Margit (2006):
Geschlechterverhältnisse in Zwischennutzungen, in: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, Beirat für frauenspezifische Belange (Hg.): Gender auf dem Weg in den Mainstream der Stadtentwicklung. Berlin auf dem Weg zu einer lebenswerten Metropole für Frauen und Männer. Berlin, S. 42-44
Havemann, Antje; Schild, Margit (2006):
Freiraumführer Hannover. Ein Begleiter zu neuer Landschaftsarchitektur. (edition Garten + Landschaft). München 2006
Havemann, Antje; Schild, Margit (2006):
Flüchtige Mode oder erhellende Experimente? Gedanken zur Nachhaltigkeit temporärer Projekte, in: Stadt und Grün, Heft 9, September,S. 20-23
Schild, Margit (2006):
Gruppe, Spiel und Regel. Stille Post – zur Nachahmung empfohlen, in: Haase, Sigrid (Hg.): Stille Post, 11 Disziplinen, 22 Wochen, 33 Transformationen. Ein Ausstellungsprojekt in Zusammenarbeit mit der Universität der Künste Berlin und der Karl Hofer Gesellschaft. Katalog zur Ausstellung, Universität der Künste, Berlin, S. 13-14
Havemann, Antje; Schild, Margit (2006):
Von der Nachhaltigkeit des Temporären oder: Was bleibt, wenn nichts bleibt? in: dérive – Zeitschrift für Stadtforschung, Nr. 23, April
Havemann, Antje; Schild, Margit (2006):
Der Nylonstrumpf als temporäre Aktion – oder: Was können Provisorien? In: dérive – Zeitschrift für Stadtforschung, Heft 21/22, Januar-März, S. 44-46
Schild, Margit (2006):
Installationen in der Landschafts- und Freiraumplanung. Welche Chancen liegen in diesen temporären Typen? In: Stadt und Grün, Heft 2, Februar, S. 7-11
Havemann, Antje; Schild, Margit (2006):
Interdisziplinarität – eine Überlebensstrategie? Fähigkeiten in Zeiten des Umbruchs, in: Stadt und Grün Nr. 1, S. 9-12
Schild, Margit (2005):
Verschwindendes. Installationen und andere temporäre Typen, in: Planerin, Heft 2, Juni, S. 48-49
Schild, Margit (2005):
Verschwindendes. Temporäre Installationen in der Landschafts- und Freiraumplanung. Ein Beitrag zur Diskussion. Beiträge zur räumlichen Planung, Heft 79, Hannover
Schild, Margit (2004):
Gehend verstehen. Spaziergangswissenschaft, in: Fuhrwerkswaage Kunstraum e.V. (Hg.): Privatgrün 2004, Kunst im privaten Raum: 55 Interventionen/Schrebergarten, 4. Juli bis 1. August 2004, Katalog zur Ausstellung, Köln,S. 27-32
Schild, Margit (2004):
Formen des Verschwindens. Vom „Wesen“ intentional befristeter Projekte, in: POLIS, 2/2004, 16. Jahrgang, S. 22-25